Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Tagebücher die den Camperausbau beschreiben
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
#231
Ja, ich habe das komplett bei VW machen lassen. Inklusive Freischaltung der Software.

Alles inkl. ca. 390 €
#232
So, nun sind wir für den Wüsteneinsatz gerüstet ... oder auch für die nächste nasse Wiese :?
Bildschirmfoto 2018-06-24 um 20.32.22.png


Im Bad hat uns noch eine Ablagemöglichkeit für Kleinkram gefehlt. Dank einer Anregung hier aus dem Forum sind wir dann im schwedischen Möbelhaus fündig geworden
Bildschirmfoto 2018-06-24 um 21.55.05.png
Grulli, Adrian gefällt dies
#233
Hallo Frank,
solche Sandbleche aus Kunststoff werde ich mir auch noch zulegen. Alu taugt für unsere schweren Kisten eher nicht, da diese sich verbiegen. Die Kunststoffteile sind formstabil.
Die Idee mit dem Ikea Teil ist klasse. Nach so etwas habe ich schon länger gesucht.
Danke für den Post. :thumbsup:
Lg
Ralph
#234
Rudi-Crafter hat geschrieben:Die Idee mit dem Ikea Teil ist klasse. Nach so etwas habe ich schon länger gesucht.
Musst mal schauen: in unserem IKEA gab es die Holz-Variante und die grauen Behälter nicht. Nur in weiss !

Ich glaube, diese Ausführung gibt es nur online

Gruß, Frank
#235
Noch ein paar kleine Anpassungen, bevor es in den Urlaub geht.

Markisenhalter an der Karosserie festgeklebt !

Ich habe die Markisenhalter zuerst auf ein 2 - 3 mm starkes Alu-Blech genietet, das ich genau auf die Form des Halters gefeilt habe. Dann habe ich das Blech mit dem genieteten Halter mit Sika 221 an der Karosserie festgeklebt.

Direkt ankleben kann man die Halter nicht, da sonst der Kleber das bewegliche Teil oben verkleben würde
Bildschirmfoto 2018-08-25 um 18.27.49.png
Bildschirmfoto 2018-08-25 um 18.28.15.png
Bildschirmfoto 2018-08-25 um 18.28.32.png
Der Vorteil an diesen Haltern ist, dass die Sockelplatten der Markisen-Stützen darin arretiert werden können. Die können sich somit nicht selber lösen. Das gibt mir ein besseres Gefühl, als wenn ich die Stützen nur auf die Erde stelle. Na klar, könnte ich die auch mit Heringen am Boden befestigen oder auch die Sturmbänder zusätzlich verwenden. Für nur mal zwei Stunden Markisennutzung am Morgen oder am Abend ist mir das aber meist zu viel Aufwand.

Auch die Survival-Ausrüstung wurde noch ergänzt
Bildschirmfoto 2018-08-25 um 18.30.34.png
Bildschirmfoto 2018-08-25 um 18.31.09.png
Cruisemobile gefällt dies
#236
August 2018

Nun liegt schon der zweite große Jahresurlaub hinter uns. Diesmal rund 5.500 km in Schottland (inkl. An- und Abreise)
Schottland 2018.jpg
Bildschirmfoto 2018-08-23 um 06.34.40.png
#237
Hier möchte ich mal zeigen, wie das mit dem Umbau der Sitzbank zur Schlafgelegenheit funktioniert

So sieht es im Normal-Zustand aus
Bildschirmfoto 2018-08-25 um 18.40.51.png

Zuerst den Fahrersitz drehen und den Tisch abnehmen
Bildschirmfoto 2018-08-25 um 18.41.33.png

Dann die Sitzfläche nach vorne kippen
Bildschirmfoto 2018-08-25 um 18.42.12.png

Anschließend das Teil mit den Kopfstützen herausziehen und verstauen (wir stellen es immer vor den Beifahrersitz)
Bildschirmfoto 2018-08-25 um 18.43.11.png

Dann die Rückenlehne umklappen, so dass sich die Liegefläche eben ist
Bildschirmfoto 2018-08-25 um 18.44.03.png



Fertig ! Nach zwei oder drei mal Umbau klappt das problemlos innerhalb einer Minute, weil man genau weiß, wo man hinfassen muss und die Bewegungen eingeübt sind.

Um den Zwischenraum in der Liegefläche zu überbrücken, legen wir immer noch eine Therm-A-Rest Matte auf die Liegefläche. Das macht sie auch gleich noch ein wenig bequemer, denn die Liegefläche ist schon sehr hart.

In diesem Zustand (Fahrersitz ganz ans Lenkrad geschoben) ist die Liegefläche bei uns 168 cm lang.

Gruß, Frank
tonimaroni, frittenullnull gefällt dies
#238
September 2018

Moin !

Im letzten Urlaub hat mich gestört, dass der Regen trotz herausgefahrener Markise an der Karosserie herunterläuft und bei geöffneter Tür auf den Küchenblock tropft. Also musste eine Regenrinne her !

Nach dem Prinzip "fertig kaufen ist der letzte Ausweg" habe ich mal wieder was zusammengebastelt.

Einfach ein eloxiertes Aluminium-U-Profil aus dem Baumarkt geholt und mit vorsichtigen Hammerschlägen in die richtige Form gedengelt. Und bei der Gelegenheit habe ich gleich noch eine Außenbeleuchtung mit einem LED-Band (IP65) in einem Alu-LED-Profil integriert. Alles mit Sikaflex angeklebt ... fertig

Materialaufwand: ca. 20€

Gruß, Frank
Bildschirmfoto 2018-09-02 um 16.07.18.png
Bildschirmfoto 2018-09-02 um 16.07.32.png
Bildschirmfoto 2018-09-02 um 16.07.51.png
Bildschirmfoto 2018-09-02 um 16.08.04.png
#240
Chapeau vom ersten bis zum letzten Beitrag!!einself!

Ich bin auf diesen Faden gestoßen, weil ich ebendieses Projekt kürzlich begonnen habe und somit beim Marktführer der Internetsuchmaschinen nach Ausbau Crafter gesucht habe. Ich habe zwar einige kleine Unterschiede und sowohl andere Ansprüche als auch andere Ideen und ein viel geringeres Budget, aber eben ein ähnliches Fahrzeug (gleiche Länge, normales Hochdach, Bj. 2010, 121Mm).

Ich habe somit über die letzten Tage faktisch alle Posts von Frank durchgelesen, und einen großen Teil der Antworten, Fragen und Anregungen Anderer. Einerseits bin ich ganz froh: Sehr vieles habe ich selbst schon bedacht. Was nicht, habe ich hier als Inspiration mitgenommen.

Nun bleiben bei mir die folgenden zwei Fragen übrig:

1. Kannst du bitte mal deine Erfahrung mit deinen Yellow Top Akkus kundtun? Auf dem Papier klingen die sehr gut, Erfahrungsberichte sind mager und mies, da wird von geringer Dauerhaltbarkeit (also wohl Zyklenfestigkeit) als auch geringer Kapazität geschrieben (z.B. echte 25Ah statt 55).

2. Wie lagerst du das Gefährt außerhalb der Saison - und damit verbunden, wie steht es um die braune Blechbeulenpest?

Letzteres macht sich nämlich bereits sehr erschreckend in meiner 8 Jahre alten Anschaffung bemerkbar, so dass ich die meiste Zeit bisher mit Werbung entfernen (3 ganze Tage!!), entrosten und sonstiger Behandlung zugebracht habe. Dabei scharre ich schon förmlich mit den Hufen, will endlich ausbauen, und muss nun erst noch als nächstes eine beinahe- Komplettlackierung machen, um den umlaufenden Rost zu beseitigen :mad: Immerhin ist der Unterboden außen fast rostfrei - das hat der Voreigentümer noch gemacht.

Liebe Grüße aus dem winterlichen mittleren Sachsenlande,
Martin
  • 1
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 28