Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Die Bereitstellung des Mediums Gas: Gasflaschen & -Tanks, Gaskasten, Gasinstallation, Filter, etc...
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
#11
bkick hat geschrieben: vor 2 Wochen Ich habe zwei Elfer Flaschen drin, die reichen mir immer.
Zu viel Gas bedeutet zu viel Gewicht, bedeutet wiederum zu schnell am Limit des zulässigen Gesamtgewichts.
#12
Eigentlich wurde wohl schon alles gesagt, aber bei den Flaschen würde ich noch anfügen, daß man neben den grauen EIGENTUMSFLASHEN auch PFANDFLASCHEN bekommt.

Die roten Tyczka (zB im Bauhaus) haben den Vorteil, daß die Füllung etwa das gleiche kostet, aber wenn man die Flasche nicht mehr benötigt oder auf einen andere Größe wechseln will oder eben eine Zusätzliche braucht, dann gibt man sie ab und bekommt sein Pfand wieder.

Die grauen Eigentumsflaschen wird man eigentlich nie zum Kaufpreis wieder los.

Leider sind die Füllungen insgesamt sehr teuer geworden - von Corona konnte man bei den Caravanhändlern teilweise noch für 14-15 EUR eine 11KG Füllung bekommen. Inzwischen sind es eher 25-30 EUR

Zuhause nutze ich inzwischen die dänischen 11KG Flaschen, da ich öfter in Dänemark bin. An der Grenze gibt es die i.d.R. für weniger, als 20 EUR. Mein Grill weiß übrigens nicht, daß an Ihm kein deutscher Druckregler hängt und es ist Ihm auch egal.

Das Thema Flüssiggas ist in der EU ein Trauerspiel. Keinerlei Harmonisierung weder in den Flaschen, Anschlüssen, Druckminderern, Betriebsdrücken oder Regeln für Schläuche und Verbindungen. Jeder kann manchen, was er will und tut es auch.

Mein Eindruck: EU-Parlamentarier sind mehrheitlich jedenfalls keine Camper :joy:

Wer jetzt noch Lust hat das Thema "Technische Gase" anzuschneiden - es wird da nicht besser.

Gruß
Michael
#13
@Mustermicha

11 kg Propangas bei [Externer Link für Gäste nicht sichtbar]. Ok, teurer als vor 2020. Die Preisspirale bei den Fossilen betrifft eben auch Propangas.
Benutzeravatar
von martin.k
#14
Eine Frage von Lena ( Chicago ).
Dann 12 Beiträge.
Lasst Lena doch erst mal die Gegenfragen beantworten?

Gruß
Martin
ChrisChris gefällt dies
#15
Wir haben eine 5kg Flasche nur zum Kochen und wir kochen täglich. Hält so knapp drei Monate. Als Backup haben wir eine von den größeren Campingaz Flaschen. Die bekommt man im Notfall überall neu und der Druckminderer hat den normalen Gasschlauchanschluss. Sind nur leider ziemlich teuer. In Griechenland haben wir eine Tankstelle gefunden die uns die deutsche Flasche gefüllt hat. Hier in der Algarve gibt es auch eine. Auf Teneriffa kann man zB direkt am großen Tankstellenterminal am Hafen auffüllen lassen. Auffüllen geht also schon im EU Ausland. P4N ist da eine gute Hilfe. Illegal selber an LPG Tanken füllen, da lassen wir die Finger von. Machen aber viele die wir auf Reisen getroffen haben👎

Auf jeden Fall vorher mit dem Prüfer der die Erstabnahme macht sprechen, ob ein kleines Loch reicht. Unser wollte trotz kleiner Flasche ein großes Loch haben. Aus Ermangelung eines alternativen Prüfer in der Umgebung haben wir dann doch ein großes Loch gemacht.