Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Fahrradträger, Trittstufen, Markisen, Dachträger, Stauboxen, Kederschienen, Anhängevorrichtungen, etc...
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
#21
Oh sorry, habe erst jetzt deine Antwort gesehen. Ich meinte damals nicht Heckklappe, sondern AHK. Ich hatte mich wohl vertippt.

Ist ein Fahrradträger mit 80kg Nutzlast mit glaube ich 20kg Eigengewicht. Gibt es regelmäßig günstig bei Kleinanzeigen.

Mft Multicargo. Müsste für Moped natürlich umgebaut werden und sieht nicht so schick und praktisch aus, wie die anderen hier vorgestellten Modelle. Dafür aber gebraucht unschlagbar günstig.

Beispiel: [Externer Link für Gäste nicht sichtbar]
#22
Hallo Zusammen,

heute kam der mega hilfsbereite Tommy bei mir vorbei und wir haben meine AHK montiert.

Rein mechanisch ist sie tatsächlich schnell Montiert und hat auch alles gepasst und an der Kunststoff Verkleidung der Stoßstange musste man nur sehr wenig mit der Zange wegknipsen.
Ich denke spätestens innerhalb von 3h kann die Jeder selbst montieren. Beim zweiten mal vermutlich auch unter 2h ;-)))

Mit der Elektrik ist das dann immer so eine Sache.
Der Zugang an die Heckleuchten-Stecker ist ja mit Ausbau meist etwas eingschränkt, aber ging bei mir dann mit bisschen gefummel doch ohne etwas von der Einrichtung zu demontieren.

Was nicht funktioniert, "obwohl ich das extra nochmal bei der Firma AuKup nachgefragt hatte", ist die Abschaltung der Einparkhilfe (Rückfahrpiepser).
Die Auskunft von AuKup an mich ist also definitiv falsch, oder das Steuergerät defekt.

Aber wer will denn, wenn alle Kabel endlich überall duchgefädelt und verlegt sind und alle Stecker an den Leuchten usw. sitzen, alles wieder raus reißen?
Ich jedenfalls nicht. Und somit ist der Kabelsatz trotz fehl-Info gut verkauft.
Dann werde ich mir einen manuellen Schalter einbauen müssen, den ich eben beim benutzen die AHK dann manuel betätige.

Aber nun kommt die große Enttäuschung !!

Der Rollerträger den ich 2 Beitraäge weiter vorne verlinkt habe, ist ohne erhebliche konstruktive Erweiterungen, nur als Fahrradträger nutzbar.
Die Stabilität gegen seitliches Belasten ist für einen Roller mit fast 100kg viel zu gering.
Wenn man seitlich mit 70kg drückt verdreht er sich nach unten.

"Ich muss daher erstmal vom Kauf dringend abraten" .....
..... wenn das Teil jemend wirklich für eine Motorrad, oder einen Roller mit beinahe 100kg benutzen will.
Als Fahrradträger ist er wohl ok, und man hat damit dann wenigstens Papiere bis 100kg, wenn mal die Rennleitung nachfrägt.
Aber für Fahrräder oder Pedelecs hab ich ihn nicht gekauft.

Ist mir ein völliges Rätsel wie den TRäger eine Prüfstelle für 120kg (minus Eigengewicht) absegnen konnte und ihn ein Händler guten Gewissens als Roller- od- Motorradträger seit Jahren verkaufen kann !!!

Ich kann jetzt nicht 100% ausschließen, dass er mit einem Anderen Kugelkopf an der AHK nicht besser hält als bei mir.
Aber zumindest in Kombination mit meiner AHK und dem dazugehörigen Kugelkopf ist das mit der Aussage bis 100kg ein Witz!

[Externer Link für Gäste nicht sichtbar]
Nur die Spannturte gegen ungleiche Lastverteilung hatten wir nicht montiert.

Und weil ich an dem System generell meine Zweifel hatte, hab ich auch hier zu dem Kugelkopf extra noch mal per eMail nachgefragt ob die Kombi funktioniert und auch das wurde prompt bestätig !

Das war die zweite Aussagen von AuKup die definitiv falsch war.

Eine Rücknahme des Trägers wird nicht funktionieren, weil ich den Roller-Träger (zwar ohne die geringsten Gebrauchsspuren, aber) von Privat gekauft habe.
Ich könnte ihn nun zwar als Fahhradträger wieder verkaufen, aber ohne dem Traäger ist die AHK und der Montageaufwand sinnlos und ein Fehlkauf.
So bleibt mir nichts anderes übrig als ihn selbst so abzustützen, dass er wirklich 100kg sicher tragen kann.

Sehr frustrierte Grüße
Robert
#23
Abspannen am Dach wird schon bei voll beladenen 3er Fahrradträgern empfohlen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es ohne ausreicht. Der Hebel auf den Kugelkopf ist doch viel zu groß.

Meinen Mft hatte ich noch nicht mit Moped in Benutzung. 85kg statisch hatte er aber ohne zu verdrehen ausgehalten. Das würde ich von einem Rollerträger erst Recht erwarten. Dennoch würde ich den nicht ohne zusätzliche Abspannung nach oben einsetzen.

Btw: Gestern war ein Womo vor mir mit (nur) 2 Rädern auf dem AHK-Träger - sie hatten gruselige Schieflage :hushed:
#24
Hi Christian,

Ja, ich hatte ja sogar immer gegen Fahrradträger auf dem Kugelkopf einer AHK gelästert weil das einfach gegen meine Vorstellungskraft verstößt, dass ich eine Kugel mit dem Hebel umlegen, wie in den Videos, so extrem klemmen kann, dass sich da unter dynamischem Lastwechsel beim Fahren nichts mehr drauf verdreht.
Die Fahrradträger bis 75kg werden eben auch auf eine andere schwächer Art geklemmt wie mein Rollerträger.
Die haben nur einen 30-40cm langen Hebel den man nur einmal umlegt.

Hier am Rollerträger wird die Kugel über ein sehr großes Feingewinde mit einem Hebel über mehrere Drehungen sehr kraftvoll geklemmt.
Und ich bilde mir halt nicht ein, immer alles besser zu wissen ;-) und der Träger hat ja eine Zulassung bekommen wird ja so schon seit Jahren verkauft.
Also dachte ich dann liege ich eben mit meiner Einschätzung falsch, es muss ja gehen, sonst wäre der längst vom Markt.

Ich hab ihn aber trotzdem nicht einfach gekauft, sondern mir von der Firma per eMail nochmal das OK für meinen Roller mit 90kg geholt.
Und eben auch nochmal extra nachgefragt, ob der Träger auch mit meinem Kugelkopf, mit sehr kurzem Dreieckigen Hals funktioniert.
Wurde alles bestätigt, aber die Fragerei war nun doch für die Katz.

Die Kugel war ja nagelneu mit schwarz Oberfläche.
Ich hab den Träger nun gestern noch 3 x montiert, immer wieder nachgelesen und auch versucht, wie für einseitige Belastung empfohlen, über deinen Spanngurt zu stabilisieren.

Mein gestriger Eindruck war nun am Ende, dass die Kugelklemmung dann doch gehalten hat, Ich denke dass die Oberfläche der Kugel mit mehrfacher Nutzung eher rutschfester wird, als beim aller ersten mal.
Aber der Träger an sich mit nur einem mittigen 4kt Rohr ist nicht steif genug um eine deutliches Wippen zu den Seiten zu verhindern.
Der Roller hat einen Radstand von ca. 136cm also bis zum mittigen 4kt Rohr einen Hebel von 68cm.
Und mit dem 68cm Hebel wird das mittige 4kt Rohr dann bei Lastwechsel verdreht/Verwunden.

Beim hochschieben ist es natürlich am schlimmsten, dann da wirkt ein Hebel von 90cm bis der Roller dann im Gleichgewicht über den 4kt Rohr zum stehen kommt.
Wenn ich dort ganz aussen mit 90cm Hebel mit meinen 75kg drauf trete sieht die Verwindung von sicher 10cm echt beängstigend aus.

Ich hab vom links-rechst Wippen auf dem Träger gestern ein Video gemacht, das ich hernach mal hochlade.

Ich hab aber auch schon eine Konstruktion im Kopf, wie ich ihn versteifen/abstützen werde.
Ich denke/hoffe danach müste er ziemlich steif sein.
Ich werde dann natürlich berichten.

LG
Robert
ChrisChris, greifswald gefällt dies
#25
Hier nun der Video zum Rollerträger "ALLROUND UT 2020".

Die Lösung des Problems habe ich schon im Kopf.
Allerdings muss ich dafür etwas schweißen und darin hab ich sehr wenig Erfahrung.
Ich hab auch nur ein sehr alten Elektroden-Schweißgerät.

Wie gesagt war es nun am zweiten Tag, nach meinem Eindruck "nicht" die Kugelklemmung die sich bewegte, sondern die 2 4kt-Rohre die ineinander stecken.
Es ist vermutlich eine Kombination aus Spiel zwischen den Rohren und einer elastischen Torsions-Verformung der 4kt-Rohre.



[Externer Link für Gäste nicht sichtbar]

[Externer Link für Gäste nicht sichtbar]

VG
Robert
#26
Wenn ich mir dein Video anschaue kann ich nur sagen "lass es" und machs richtig!
Ich hatte in meiner Jugendzeit einen T3 mit Motorradträger und KTM 250 (98kg). Der war eigentlich sehr stabil und da hat sich kaum was bewegt; trotzdem hatte ich in Yugoslavien durch einen Ermüdungsbruch einen "Abwurf"! Da ich zu dem Zeitpunkt allein auf der Straße unterwegs war hatte nur die Maschine Schaden genommen. Nicht auszudenken wenn ein nachfolgender Verkehrsteilnehmer.......

Ja, ein gescheiter Träger kostet etwas, aber das Risiko scheint mir bei deiner Lösung real.
Falls etwas passiert mußt du dir im klaren sein das dein Umbau/Ergänzung technisch bewertet wird; meist zu deinem Nachteil. Erlischt dann die ABE?

Wie werden überhaupt solche Träger bewertet? Einmal im Jahr in den Urlaub mit 60 Kilo und sonst nur gelegentliches WE oder mehrere Monate in täglicher Nutzung an der Belastungsgrenze?
MfG Andreas
mafer gefällt dies
#27
Hallo Andreas,

(freu mich, dass es überhaupt nochmal jemand interessiert ;-)
Ja hast schon Recht, das Spiel Plus die elastische Torsionsverwindung in den Video ist schon extrem beängstigend.
Und dass solche Träger eine Zulassung für 100kg bekommen ist ............. sehr erstaunlich.
Das sagt auch viel über die heutige Zeit aus und das man sich heute auf "nichts" mehr verlassen kann.

Ja mein erster Gedanke nach der Erstmontage und solch einem Test mit Tommy (vor allem mit 75kg ganz aussen auf der 180cm langen Schiene), war auch, ....... das kannst du komplett vergessen. Lebensgefährlicher Schrott.
Aber ich habs in den letzten Tagen mermals im (eher unrealistischen) extremen Lastwechsel getestet, beobachtet und die Gafahr überdacht.

Ich schätze auch, dass die europaweit tausenden von AHK-Fahrradträgern mit 2 E-Bikes drauf, auf diese Weise nie gefilmt wurden und da auch 50-60 kg drauf stehen.
Mein Roller wiegt laut Hersteler 82,5kg (mit leerem 5L Tank) und die Kugelklemmung ist im Vergleich zu den Fahrradträgern schon extrem wirkungsvoll.
Und selbst wenn die Klemmung komplett offen wäre ist ein Verlieren durch den zusätzlichen Formschluss, durch die 5 Sicherungsschrauben im Grunde ausgeschlossen. Eine Fangleine wie bei einem Anhänger mach ich da unten auch noch dran.
Und zusätzlich werde ich die Träger und den Roller über Ringschrauben an den oberen Türscharnieren sichern.

Eine Gefährdung für den nachfolgenden Verkehr kann man mit paar solcher Maßnahmen nahezu ausschließen.
Ich gehe daher inzwischen nicht mehr davon aus, dass eine Gefahl des Verlierens real gegeben ist.

Ich denke aber, dass die Konstuktion des einen mittigen Tragarms und die Verbindung zur tragenden Schiene durch die gezeigte Bewegungsfreiheit auf Dauer ausleiert.
Und das will ich in jedem Fall verhindern.

Den Roller nehme ich nur bei 2 Fahrten pro Jahr mit und nicht wie früher auf dem Cate-Träger die 185kg Y. XT 5-6 x pro Jahr (2x) 420km an den Gardasee plus 2 x 1250km nach Gargano mit.
Zu der Zeit bin ich damals nochdazu (als bisschen jüngerer Wilder) sehr lange Strecken mit 150km/h gefahren, was ich heute auch nicht mehr mache.

Ich hatte beim letzten Ducato ja den Cate Träger und hab mal ausgerechnet das ich auf dem über 11 Jahre so ca. 40.000km ein Motorrad hinten drauf hatte.
Ca. 25.000 eine Y. XT600 mit nachgerüstetem Hauptständer H&B Kofferträger vermutlich um die 185-190kg. Und 15.000km eine S, DR350 mit ca. 145-150kg.
Der Träger hatte danach schon etwas gelitten, was bedeutet, dass der umlaufende Rundrohrramen um 1-2cm verbogen war.
Aber ich hatte ihn halt auch extrem viel benutzt, bin damals wie gesagt sehr viel Vollgas gefahren und auch lange Strecken/Schotter Strecken mit vielen Schlaglöchern und das mit Motorrädern die 100kg mehr woen als mein heutiger 50ccm Roller.

Also hab das die nötige Abstützung, welche das Schwanken unterbinden soll, schon ferig im CAD konstruiert.
Das ganze Projekt einfach an den Nagel hängen, bringe ich jetzt nicht mehr fertig. ;-)

Das Gelbe wird meine Abstützung.
Die sich dann die Last mit dem Träger (der es ja laut EU Abnahme auch alleine halten kann) teilt, bzw. den Träger extrem entlastet.

Rollerträger_2.JPG
Rollerträger_1.JPG

VG
Robert
greifswald gefällt dies
#28
robat1 hat geschrieben: vor 1 Woche (freu mich, dass es überhaupt nochmal jemand interessiert ;-)
Tut es! Ich habe den Fred abonniert, da ich auch schon überlegt habe, den vorhandenen Roller statt das Schrottteil von nicht funktionierendem eBike mitzunehmen. :innocent:

Allerdings bin ich inzwischen ziemlich ernüchtert, denn solche Bastellösungen sind für mich nicht realisierbar. Mein Problem ist, dass ich ein "normales" eBike auch nirgends sicher unterstellen kann zu Hause, so das eine Erweiterung des Fuhrparks nicht in Frage kommt. So bliebe halt nur, das mitzunehmen, was sowieso schon da ist.

Chris
#29
Hi Chris,

bisschen mehr als eine Bastellösung würde ich meine Lösung schon bezeichnen ;-)
Das kann man auch einem Schlosser bauen lassen, wenn man es nicht selbst kann.

Bin schon am überlegen einen ganz eigenen Träger zu bauen und einen Gebrauchsmusterschutz zu beantragen.
Was ich da im Kopf habe ist auf jeden Fall besser als all die AHL-Träger auf dem Markt.

Dann kauf dir halt den Cate Träger.
Der ist auch noch relativ leicht, kann bei Nichtbenutzung auch nach oben geklappt werden und Fahrzeuglänge beim Parken zu sparen und ist auch schnell abgenommen und im Keller verstaut und kann 300kg tragen.
Bei den Preisangeben um die 1190€ kommen immer die Teile noch hinzu die Fahrzeugspezifisch unter den Fahrzeug dauerhaft verschraubnt werden!

Robert
#30
Bitte hier weiter berichten. Ich lese interessiert mit.

Ich habe schon mehrfach Fahrräder auf der BAB liegen gesehen. Häufig mit Träger dran. Das war noch zu Zeiten vor E-Bikes.

Für die Sicherung der Ladung ist immer noch der Fahrzeugführer verantwortlich, manche sind da wohl selbst mit eigentlich sicheren Trägern überfordert.

Von daher finde ich deinen Ansatz sehr gut, den zertifizierten Träger nicht gedankenlos einzusetzen.

Ich würde meinen auch nur mir mindestens Verspannung nach oben einsetzen.

Das sollte die Belastungen auf den Träger erheblich verringern und im Fehlerfall hoffentlich das Moped am Bus halten.
robat1 gefällt dies