Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Dämmung und Verkleidung im Innenraum
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
#11
Kaffeetrinker hat geschrieben: vor 10 MonateDamit die trotzdem vorhandene Feuchtigkeit möglichst lange dort bleibt?
Bist du sicher, daß es dahinter überhaupt feuch ist?
C&C hat geschrieben: vor 10 MonateDort wird doch am Blech dann immer Kondenswasser entstehen bei Kälte.
Richtig! Aber erst bei Kälte und Heizung innen.
Deshalb die warmen Tage mit offenen Lücken zum Austrocknen nützen und vor den kalten Tagen abkleben.

Gruß Manfred
#12
stefan2230 hat geschrieben: vor 10 Monate Ich würde mit 3M 90 sprühkleber und Messer nacharbeiten wo nötig und ansonsten keine Doktorarbeit draus machen....
Genau das wäre auch mein Weg. Die Stellen, an denen die Isolierung besonders schlecht ist, also sich teilweise überlappen , würde ich mit einem Cutter o.ä. beschneiden. Für die Optik Filz.
#13
Moin,
Kaffeetrinker hat geschrieben: vor 10 MonateFür die Optik Filz.
Soll heißen direkt auf das Armaflex?
In meinen Augen ergibt das eine usselige Optik, wenn die Übergänge bzw. Stosskanten der einzelnen Armaflexlagen nicht sauber ausgeführt sind. Die sind dann später durch das Filz "schön" sichtbar.

Liebe Grüße

Thorsten
calalalaudio gefällt dies
#14
Armaflex ACE ist nach meinem Kenntnisstand nicht gesundheitsschädlich.
Hier sollte man sich vielleicht nicht bei Youtube sondern in Datenblättern, o.ä. informieren.
#15
Der Toto hat geschrieben: vor 10 Monate Moin,
Kaffeetrinker hat geschrieben: vor 10 MonateFür die Optik Filz.
Soll heißen direkt auf das Armaflex?
In meinen Augen ergibt das eine usselige Optik, wenn die Übergänge bzw. Stosskanten der einzelnen Armaflexlagen nicht sauber ausgeführt sind. Die sind dann später durch das Filz "schön" sichtbar.

Liebe Grüße

Thorsten
Natürlich muss es vorher glatt gemacht werden. Allerdings nicht mit dem Versuch, alles fugendicht zu machen, weil man nicht wissen kann, wie ordentlich es unter dem alten Armaflex aussieht.
#17
Armaflex und ich sind keine Feunde und werden auch keine werden. Die Ergebnisse der Verklebung bleiben deutlich hinter meinen Anprüchen zurück.
Es bestehen Spalte in denen Feuchtigkeit auf Blech kondensieren könnte.
Ist diese potenzielle Feuchtigkeit kritisch?
Gerechnet: Spalt 1cm breit 2cm ief 1m lang = 0,2 Liter .
Wenn diese 0,2 Liter nun mit eine 6mm Schicht Arma überklebt werden, können da bei ungünstigen Umständen pi x Daumen x Fensterkreuz 5mg Wasser drinnen entstehen. Und auch nur dann, wenn die Feuchtigkeit vollständig kondensiert, was sie nicht tut, weil der Taupunkt mit sinkender relativer Luftfuchtigkeit sinkt.

Da wo Lücken sind, werde ich die auffüllen und die Stosskante mit 6mm Arma überkleben, wie es im Thread vielfach vorgeschlagen wurde. Und man muss sich um kleine Lufteinschlüsse, selbst wenn sie direkt auch dem Blech sind, keine großen Gedanken machen. Es wird ja keine Luft nachgeliefert, es kann somit auch kein Feuchtenest entstehen.

Werde also nacharbeiten und Stosskannten großzügig überkleben und alles ist wieder im Lack.

Grüße
Wildfried
#18
1 cm breite Spalten, da hätte ich auch andere Ansprüche :slight_smile: .
Aber die Dämmung soll ja nicht luftdicht sein wie ein Luftballon.
Es geht vielmehr darum den Luftaustausch/Kondensation im Bereich der kalten Stellen zu behindern, verhindern kann man ihn sowieso nicht.
Also würde selbst in so krassen Fällen (wenn mit Tape überklebt) kaum ein Problem entstehen, da der (feuchte) Luftnachschub fehlt.
Und ansonsten das "Allheilmittel": LÜFTEN!

Gruß Manfred
mrt gefällt dies
#20
ich habe 1cm ,1m und 2cm (analog 19mm Armaflex) zum rechnen gewählt um auf ein Ergebnis zu kommen, das sich gut mit irgendwelchen tatsächlichen Fugen und Spalten vergleichen lässt, um einfach mal zu schauen, ob das (fast) abgeschlossene Luftvolumen ein relevantes Feuchteproblem darstellen kann. Kann es nicht ! (siehe Manfred)

Im Übrigen verwurste ich auch Steinwolle in verschweissten Frühstückstüten, um armaflexresistente Ecken zu isolieren.