Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Dämmung und Verkleidung im Innenraum
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
#21
Ich meinte Wärmebrücke von innen zum Blech.

Die MPX Leiste ist noch mit Armaflex und Dampfbremse nach innen abgedeckt. Somit kondensiert die feuchte Innenluft an den nicht verkleideten Blechteilen, die es noch genug gibt. Ich wollte nur hinter der Holzverkleidung so wenig Feuchtigkeit wie möglich haben.

In einem Fahrzeug aus Blech ist es wirklich schwierig Wärmebrücken zu vermeiden.

In der Gebäudeplanung haben wir geprüfte Bauteile und machen am Ende einen Überdrucktest ob die Hülle Luftdicht ist.
#22
Moin,
wenn ich das hier alles gerade so lese, hab ich das Gefühl, dass das mit meiner Latten-Montage heute keine gute Idee war. :thinking: Nur hat es sich gerade zu angeboten, die Latten per Nietmutter und Schrauben zu befestigen. Sollte hier Kondensat (keine Ahnung ob und wieviel sich da überhaupt bildet) aus den Holmen nicht eher über die Seiten ablaufen? Irgendwo hab ich was von Kunstoffschrauben gelesen, aber halten die den Rest vernünftig?

Danke und Grüße,
Martin
signal-2023-05-25-194009_002.jpeg
PS: die Latten sind erstmal nur Testweise dran. Die Holme wollte ich soweit es geht noch mit 9mm Armaflex überkleben.
#23
Pometen_Hannes hat geschrieben: vor 9 MonateSollte hier Kondensat (keine Ahnung ob und wieviel sich da überhaupt bildet) aus den Holmen nicht eher über die Seiten ablaufen
Laß dich nicht verrückt machen. Es mag sein, daß blanke, kalte Blechflächen naß werden, WENN genügend feuchtwarme Luft draufkommt. Aber laufendes Wasser ist in meinen Augen nur eine Horrorvision.
Aber durch deinen Dachhimmel (Sperrholz?) ist genau dieser Luftzutritt stark eingeschränkt.
Und wenn du die blanken Blechflächen dämmst (möglichst dampfdicht, z.B. mit Armaflex), dürfte es keine größeren Feuchteprobleme geben.
Und die andere Abhilfe ist ausreichend Heizen + LÜFTEN.
Dazu findest du hier genügend Erfahrungen.
Es gibt hier im Forum sogar welche, die hinter der serienmäßigen Verkleidung nicht gedämmt haben und bisher keine Probleme melden.
Dicke Stahlschrauben DIREKT von innen in die Holme solltest du vermeiden wg. Kondensat an den kalten Schrauben innen.
Wenn du deine Latten anschraubst achte darauf, daß die Schrauben nicht durchgängig sind. Latten an einer Stelle mit den Holmen verschrauben, die Innenvwerkleidung dann an anderen Stellen nur in's Holz. Die Holzlatten selbst sind wärmedämmend genug.

Gruß Manfred
Pometen_Hannes gefällt dies
#24
Pometen_Hannes hat geschrieben: vor 9 Monate PS: die Latten sind erstmal nur Testweise dran. Die Holme wollte ich soweit es geht noch mit 9mm Armaflex überkleben.
Aber nicht unter den Latten, ok?
Durch die angeschraubte Latte quetscht du das Armaflex und der Dämmeffekt geht gegen 0.
#25
niklas hat geschrieben: vor 9 MonateDurch die angeschraubte Latte quetscht du das Armaflex und der Dämmeffekt geht gegen 0.
Das stimmt schon und die Leisten sind relativ wackelig befestigt. Aber übrig bliebe immer noch die Dampfsperre.

Gruß Manfred
#26
Ich würde dennoch das Armaflex an oder über die Holzlatte legen. Zumindest so, dass der Holm gedämmt ist und kein Armaflex unter den Latten ist.
Es würde zwar dann dort perforiert werden, wo die Verkleidung an die Unterlattung geschraubt wird, aber das sehe ich überhaupt nicht als kritisch. Da wird ziemlich sicher keine kritische Feuchtigkeitsmenge entstehen, schon gar nicht wenn man ordentlich lüftet und heizt.
Pometen_Hannes gefällt dies
#28
Je mehr Holz, umso schwerer. Wenn das Gesamtgewicht nicht viel Luft lässt, würde ich mich von Holz als optische Verkleidung fernhalten.
Hier kann berechnen, welches Holz in welcher Stärke sich gewichtsmäßig auswirkt:
[Externer Link für Gäste nicht sichtbar]