Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

  • Benutzeravatar
#1
Bei einer der letzten Fahrten habe ich festgestellt, dass ein paar Streifen der Heckscheibenheizung nicht mehr heizen. Unachtsam geladen oder ausgestiegen, Enkel-Spielereien? Egal.
Den gesamten Schadensumfang konnte ich bei eingeschalteter Scheibenheizung durch Anhauchen feststellen. Die schadhaften Heizfäden wurden durch entsprechende Klebestreifen daneben markiert. Um nun die genaue Position der Unterbrechung zu finden genügt ein einfaches Voltmeter. Das V-Meter wird mit einem Anschluss an einer Seite der Scheibenheizung kontaktiert und der zweite Messkontakt wird VORSICHTIG von dort aus Auf dem Heizfaden entlang geführt. Bis zur Unterbrechung stehen null Volt an, genau an der Unterbrechung aber 12V. Diese Stelle mit Klebestreifen markieren. Das ganze als Gegenkontrolle von der anderen Seite auch (falls zweite Unterbrechung auf der anderen Seite, hatte ich zweimal).
Reparatur ganz einfach mit Leitsilber aus der Flasche (Elktronikzubehör). Dazu dicht neben dem Heizfadens auf beiden Seiten ein Stück-Tesafilm andrücken (Heizung ausgeschaltet). Mit einem Zahnstocher 1 Tropfen Leitsilber auf der Unterbrechungsstelle verteilen (+/- 5mm reichen), kurz antrocknen lassen und noch 1 Tropfen aufbringen. Nach ca. 5-10 Minuten den Klebefilm vorsichtig abziehen. Nach 1 Stunde ist der Lack durchgetrocknet und die Heizung kann wieder eingeschaltet werden.
Gruß Manfred
Dateianhänge
P3301054.JPG
Twinboxer, 997, mwrsa und 10 andere gefällt dies
#2
Und noch 'ne Reparatur.
Letzte Woche sah ich bei einem Bekannten an der Heckscheibe (PKW) den gebrochenen Anschluss der Scheibenheizung. Da fiel mir die von mir im Frühjahr 2017 eingebaute Vorsorge-Lösung wieder ein.
P4140168-B.jpg
Als Material dient ein ca. 20 mm breites U-Profil aus Plastik. Die Formgebung ist aus den Bildern ersichtlich.
P4140170.JPG
Als zusätzlicher Haltepunkt kann nach Erwärmen des Kunststoffes eine Haltenase gebogen und an der Scheibe eingeschoben werden.
Wenn der Anschluss an der Scheibe gebrochen ist könnte ich mir eine großflächige Verklebung (Klebestelle blank machen und entfetten) mit LEITkleber (Fa. Conrad) und flexibler, aufgedrösselter (Kontaktfläche) Litze vorstellen. Zusätzlich evtl. 2-3 Schichten Leitsilber (Fa. Conrad) zwischen den blanken CU-Adern und der Kontaktfläche anbringen. Gut aushärten lassen und die Reparaturstelle danach mit UHU-Plus oder JB-WELD mechanisch abdecken und fixieren.
Gruß Manfred
Ferdinant-Dante, robat1, bkick gefällt dies
#3
Scheibenheizungen gehen wohl nicht nur "mechanisch" kaputt?
Dieser Tage mal wieder mit Scheibenheizung gefahren und neuen Defekt festgestellt. Mech. topp geschützt seit 4 Jahren unter der Fresnel-Linse (Weitwinkelscheibe) und genau dort 2 Unterbrechungen?
Für mich einzige Erklärung: ungleichmäßiger, erhöhter Spannungsabfall (Schwachstelle?) entlang des Heizdrahtes führt zu partieller Überhitzung am Heizdraht. Heizfaden nicht "gerissen", sondern durchgebrannt! In der abgenommenen Scheibe deutlich die "Schmorkrater" zu sehen.
In 50 Jahren Autofahren mit Weitwinkelscheibe so das erste mal gesehen.
Deutliche Abbildng der Heizfäden sind in die Kunststoffscheibe eindiffundiert, el. nicht leitend.
Egal, Reparatur wie oben gehabt.
Gruß Manfred
Dateianhänge
P1261421.JPG
Blick durch die Scheibe von außen
P1261424.JPG
"Brandkrater" in Folie nach Abnehmen
#4
Und noch 'ne Reparaturanfrage aus der Nachbarschaft. Und dabei bin ich auf folgende Idee gekommen: Um die Heizdrähte bei der Suche nach der Unterbrechungs-Stelle nicht zusätzlich durch scharfe Meßspitzen zu beschädigen hilft ein nasser Finger.
Einseitig wird wie gehabt das V-Meter vorsichtig an der Scheibenheizung kontaktiert. Die zweite Messleitung des Voltmeters wird mit der gut feuchten Hand gehalten/kontaktiert. Die Suche nach der Unterbrechung (wie oben beschrieben) entlang des Heizdrahtes erfolgt schonend mit einer feuchten Fingerkuppe der anderen Hand als Meßspitze. Durch die Nässe auf der Haut ist eine ausreichende Leitfähgigkeit für den Meßstrom (0,X µA) des Voltmeters gewährleistet.
So kann auch leicht bei eingeschalteter Scheibenheizung und jedem Wetter die ordnungsgemäße Funktion der Scheibenheizung geprüft werden: Mit dem "Messfinger" alle Heizdrähte nacheinander in der Mitte kontaktieren. Wenn dann ca. 6V angezeigt werden ist alles ok. Wenn deutlich mehr/weniger angezeigt wird, Unterbrechung suchen an diesem Heizdraht wie oben beschrieben.
Selbstredend wird die Ununterbrechungsstelle vor der Reparatur gründlich getrocknet.
Gruß Manfred
Andolini gefällt dies