Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
#1
 ! Nachricht von: Andolini
 Bitte beachtet, dass wir hier alle privat engagiert sind und keine kommerzielle Absicht verfolgen. Daher sind auch alle Beiträge im Forum als Meinungen und Tipps zu verstehen. Wir müssen daher jede Gewähr auf Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ausschließen. Anleitungen sind nach bestem Wissen und Gewissen, aber eben nur von Laien verfasst. Die Inhalte des Forums können Dir dabei helfen eigenverantwortlich Deinen Selbstausbau zu realisieren. Sobald Du Dir unsicher bist, frag einen Fachmann der aufgrund seiner Fach- und Sachkenntnis Gewähr geben kann.

Beachte hierzu auch unsere Nutzungsbedingungen § 6 Haftungsbeschränkung.

Schritt-für-Schrittanleitung um die Bremsen an der Vorderachse zu erneuern.
(Beispielhaft an meinem Ducato 250 aus 2013 mit dem Maxi/Heavy 35 Fahrwerk)

:point_up: Mit der Bremse ist nicht zu spaßen, Raketenwissenschaft ist es aber auch nicht. Wer einen Selbstausbau schafft, schafft auch das.

Werkzeug:
  • 6er Inbus
  • 14er Inbus (nur für Scheibentausch)
  • 12er Ringschlüssel (nur für Scheibentausch)
  • Drahtbürste
  • Feile
  • Bremskolbenrücksteller oder Schraubzwinge
  • Bremsen-/Keramik-/Kupferpaste je nach Vorliebe
:point_right: Also wenn ihr die Scheiben mit tauschen wollt, organisiert euch vorher einen 14er Inbus, zum Beispiel als Halbzollnuss.

Material:
  • Bremsbeläge Set mit neuen Blechen und Schrauben
  • evtl. Bremsscheiben
  • Bremsen-/Keramik-/Kupferpaste je nach Vorliebe
  • Bremsenreiniger
:point_right: Ich empfehle euch bei Axel Augustin zu bestellen. Wenn ihr die anruft bekommt ihr mit eurer FIN defintiv die richtigen Teile. Der Preis ist auch in Ordnung (Rabatt ist möglich).

Ich hab inkl. Fotos machen 2 Stunden und 2 Bier gebraucht. Also es geht auch schneller. Wenn die Scheiben schlecht runter gehen, kanns aber auch länger dauern.
  1. Kontrolliert euren Bremsflüssigkeitsstand. Wenn die Bremsen abgefahren sind, sollte er auf Min stehen, außer jemand hat mal aufgefüllt. Dann saugt mit einer Einwegspritze etwas ab, sonst läuft euch der Behälter über.
  2. Handbremse anziehen, Kasten einseitig aufbocken, Rad runter (ich hab links angefangen)
  3. Wenn ihr die Scheiben mit tauschen wollt, schadet es nicht gleich mal mit dem Hammer kräftig rundherum auf den inneren Teil der Scheibe zu schlagen. Auf die Fixierungsschrauben bitte nur leichte Schläge geben.
    IMAG3043.jpg
  4. Sollte das Kabel für die Verschleißanzeige noch nicht aus dem alten Bremsbelag gerissen sein, steckt es gleich ab, damit es dann nicht stört.
  5. Jetzt kann der Bremssattel demontiert werden.
    IMAG3044.jpg
    Entfernt dazu die beiden Staubschutzkappen (roter Kreis ist die obere) und die 6er Inbusschrauben. Die Schrauben müssen ganz raus. Das geht am besten indem ihr den Inbusschlüssel etwas verkantet beim rausziehen.
    Nun zieht wie auf dem Foto zusehen den kompletten Bremssattel kräftig zu euch (gelber Pfeil). Dadurch bekommt ihr genug Spiel um ihn anschließend von den Belägen runter zu ziehen (grüner Pfeil). Fädelt dabei das Kabel aus dem mittleren Loch des Sattels heraus.
    IMAG3054.jpg
    Den Bremssattel könnt ihr sehr gut auf den Achsschenkel ablegen. Prüft ob sich die Gleitbuchsen leicht bewegen lassen. Wenn nicht braucht ihr entweder einen neuen Bremssattel oder müsst die Buchsen schleifen und mit neuen Dichtungen und Zylinderfett neu einsetzen.
  6. Zieht nun die beiden Beläge und die Gleitbleche vom Bremssattelhaler ab.
    IMAG3045.jpg
    Wollt ihr nur die Beläge tauschen, gehts ab Punkt 12 weiter.
  7. Nun den Bremssattelhalter demontieren.
    IMAG3047.jpg
    Dazu die beiden 14er Inbusschrauben rausschrauben und den Halter abnehmen. Die Schrauben saßen bei mir richtig fest. Wenn ihr einlenkt, könnt ihr mit einer Verlängerung arbeiten.
  8. Um die Scheibe abnehmen zu können, entfernt die beiden 12er Fixierungsschrauben.
    IMAG3048.jpg
    Sollte sich die Scheibe nicht lösen, hilft nur rohe Gewalt. Tobt euch mit dem Hammer aus bis sie ab ist. Hebeln bringt nichts, da sie nicht verkantet ist sondern einfach an der Radnabe festgegammelt ist.
  9. Als nächstes die Radnabe und die Auflageflächen des Bremssattelhalters mit der Drahtbürste richtig abschrubben.
    IMAG3049.jpg
    Das typische ruckeln oder vibrieren beim Bremsen liegt meist an einer nicht richtig glatten Radnabe. Dadurch sitzt die Bremsscheibe minimal schräg. Also gründlich arbeiten!
  10. Um ein festgammeln zukünftig zu verhindern hilft ein Trennmittel. Vor dem Auftragen mit Bremsenreiniger einsprühen und ablüften lassen. Nicht so viel schnüffeln. ;)
    IMAG3050.jpg
    Ich bevorzuge dafür Kupferpaste. Großflächig auf die Radnabe und die Auflageflächen für den Bremssattelhalter auftragen.
  11. Die Bremsscheiben noch einmal vergleichen, die neue Scheibe aufstecken und mit den Fixierschrauben befestigen. Zieht diese nicht zu fest (12 Nm). Den eigentlichen Halt bekommt die Bremsscheibe durch die Radschrauben.
  12. Die Auflageflächen der Bleche am Bremssattelhalter auch gründlich reinigen. Das geht auch im eingebauten Zustand, wenn ihr die Scheibe nicht gewechselt habt. Was mit der Drahtbürste nicht weggeht, könnt ihr mit einer Flachfeile entfernen. Wenn die Bleche nicht richtig sitzen, gleiten die Bremsbeläge nicht leicht genug und die Bremse überhitzt.
    IMAG3051.jpg
    Unter und auf die Bleche Bremsenpaste verteilen. Früher hat man auch dafür Kupferpaste o.ä. genommen. Da heute viele unterschiedliche Materialien Verwendung finden kann es aber schnell zu Kontaktkorosion kommen, deshalb empfehle ich euch richtige Bremsenpaste. Ich kauf immer die kleinen Tütchen (auf dem Foto im Hintergrund zu erkennen) für 1 € beim Teilehändler. Die reichen genau für einmal wechseln und man hat keine angefangenen Kartuschen rumfliegen.
    Wenn ihr die Scheiben gewechselt habt, müsst ihr jetzt den Bremmssattelhalter wieder mit den beiden 14er Inbusschrauben am Achsschenkel befestigen (210 Nm).
  13. Zur Sicherheit alte und neue Beläge vergleichen. (Fahrt eure Beläge bitte nicht soweit runter wie auf diesem Foto!)
    IMAG3060.jpg
    IMAG3053.jpg
    Dann die Beläge aufstecken. Der Belag mit dem Kabel kommt nach innen.
    IMAG3057.jpg
    Auf die Rückseiten der Beläge auch etwas Bremsenpaste auftragen, das hilft etwas gegen quitschen.
  14. Nun müssen die Kolben im Bremssattel zurückgedrückt werden.
    IMAG3055.jpg
    Die Kolben müssen bei den Sevels an der Vorderachse nicht zurückgedreht werden. Es reicht sie reinzudrücken. Wer es nicht mit der Hand schafft und keinen Rücksteller hat, kann es mit einer Schraubzwinge machen. Eine große Rohrzange geht auch, dabei können aber die Kolben verkanten. Gehen sie nur sehr schwer zurück, ist vermutlich die Dichtung kaputt und Rost auf dem Kolben. Dann braucht ihr einen neuen Sattel oder müsst beim Instandsetzen sehr genau arbeiten.
    IMAG3056.jpg
  15. Nun das Kabel wieder durchs mittlere Loch fädeln und den Bremssattel über die Beläge schieben. Achtet darauf, dass auch die Buchsen weit genug reingedrückt sind, sonst passt es nicht. Anschließend den Bremssattel mit den neuen Schrauben befestigen (18 Nm) und die neuen Staubschutzkappen nicht vergessen. Nehmt bitte unbedingt neue Schrauben aus dem Belagsatz. Die haben vorn Schraubensicherungspaste drauf, sodass sie auch bei dem geringen Drehmoment halten.
    Zuletzt noch das Kabel für die Verschleißanzeige anschließen und freuen, dass ihr die Hälfte schon geschafft habt. :beer:
    IMAG3058.jpg
Auf der anderen Seite gehts genauso.
IMAG3059.jpg
Danach die Bremsflüssigkeit wenn nötig bis auf max befüllen (DOT4). Bitte unbedingt das Bremspedal vor dem losfahren mehrmals betätigen bis es wieder hart ist. Die ersten Kilometer vorsichtig bremsen. Wenn ihr Bremsscheiben mit Schutzlack habt, bremst dreimal von 50 km/h auf Schrittgeschwindigkeit runter. Dann sollten sie blank und einsatzbereit sein.


Schreibt Ergänzungen und Verbesserungen gern darunter.

Gruß Thomas
mrt, T.Larsen, JoeKW und 1 andere gefällt dies
#2
Top Anleitung, vielen Dank!

Als bei meinem kleinen Auto die Bremsscheiben auch mit schlimmsten Androhungen und roher Gewalt mal nicht runter wollten, habe ich mit einem leistungsfähigen Bunsenbrenner die Scheibe rundherum erhitzt. Wenn man das flott macht, dehnt sie sich schneller aus als die Auflagefläche. Dann noch ein paar finale Schläge von hinten mit dem Hammer und sie springt bereitwillig runter.
Wer dann nicht so blöd ist wie ich und sich die Finger an der eben gelösten Scheibe verbrennt :grimacing: , kann sich über den kleinen Sieg freuen. :beers:

Gruß
Wolfgang
Andolini gefällt dies