Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Alles rund um Werkzeuge und Werkstoffe die's Ausbauen leichter machen (...und auch's Einbauen)
von Maici
#1
Hallo Zusammen,

da ich über die Suchfunktion nicht so wirklich was gefunden habe dachte ich ein Beitrag zum Thema 3D-Druck wäre eine gute Idee.
Ich habe für unseren Camper einige Teile selbst konstruiert und gedruckt und bin froh über einen Austausch und weitere nützliche Ideen zum Thema 3D-Druck für den Camper.

In meinem Fall waren es

Fahrradhalter für die Mountainbikes
9D5A1C1A-5899-4349-9616-8254FE6ABF3D.jpeg
32230224-2F3E-4CED-87BB-E331D46A4F56.jpeg

Flansch mit Gitter für das Gaskastenloch
BAFD806F-BFC1-410A-B6BA-8A4076E65448.jpeg

Halterungen für die Aluleiter unter dem Bett
47A37533-0414-49D4-8398-19051781C6B3.jpeg

Teebeutelspender oder eben diverse kleine Halter für Zubehör im Gaskasten oder andere Dinge
3CD0A1CC-78F0-430C-BAEB-9A0976206F5D.jpeg
493ACD74-9F89-4E88-98D7-BF90D66530CA.jpeg
912D63C3-3A51-4B47-8746-C8F18F964390.jpeg

Föndüse für Schlauch der Standheizung
(aktuell nicht mit auf Reisen daher der Screenshot)
855EBF0A-DCDE-4AA4-AA7D-315F9EB35B5A.jpeg
Grüße aus Schweden,
Maici
Wishbone, farnham, Ventoux und 9 andere gefällt dies
#2
Interessant - dachte schon, ich bin der einzige, der einen halben 3D-Drucker beim Camperausbau verschlissen hat :). Bei mir sind vornehmlich kleine Halter, Adapter, Rohrschellen, Türanschläge und Scharnierträger entstanden, teilweise in hunderter Stückzahl. Alles aus ABS mit einem Up Mini2. Insgesamt müssten so um die 5kg Filament im Camper stecken. Ok, ein Teil davon als Support sicher auch inzwischen in der gelben Tonne.

Den MTB-Halter hätte ich allerdings senkrecht stehend gedruckt. Zumindest bei meinem Drucker sind die ununterbrochenen Stänge sehr gut mechanisch belastbar, die Schichten untereinander lassen sich jedoch durch Kerbwirkung vergleichsweise leicht trennen. Die Hebelwirkung der Gabel bei schnellen Rechts-Links-Schlägen scheint mir ganz beachtlich zu sein.
#3
Cooles Thema! Ich drucke auch relativ viel und auch mit unterschiedlichsten Materialien, wobei jetzt eigentlich noch gar nicht so sehr viel für den Bus dabei war.

Zunächst ein Eierbecher für den Wohnwagen meines Vaters. Passt ja auch im entferntesten Sinne (PETG). :joy:
IMG_2561.JPEG
Winkel zur Befestigung der Lokari Radhausschalen. Ich hatte damals die Spritzlappen noch nicht dran und musste die Dinger irgendwie fest bekommen (ASA).
IMG_2699.JPEG
Adapterrahmen für Lautsprecher. Die haben selbst mit einem gekauften Adapterrahmen nicht in den Türausschnitt gepasst (ASA).
IMG_2579.JPEG
IMG_2752.JPEG
IMG_2849.JPEG
Dann etwas für die Fail-Kategorie.. Beim Ausschnitt für die Bear-Lock Sperre hab ich mich dezent vermessen. Es war Winter, kalt, spät, dunkel.. Und ich kann nicht leugnen das vielleicht auch Bier im Spiel war. Habe eine neue Abdeckung gedruckt, gefällt mir besser als vorher (TPU damit es flexibel ist). Der Kratzer war schon vorher da :sweat_smile:
IMG_2734.jpeg
IMG_2735.JPEG
Das nächste Projekt wird wohl eine neue Rückblende für meinen digitialen Rückspiegel sein. Der wird normalerweise an einem vorhanden Rückspiegel mit Gummibändern befestigt. Der Prototyp ist schon fertig (PLA) und direkt bei den ersten Sonnenstrahlen hinter der Windschutzscheibe geschmolzen. War klar.. aber eben auch nur ein Prototyp. Mache das dann ebenfalls in ASA. Aktuell ist ja unser Bus noch im Rohbau. Ich denke da werden auch noch einige Teile aus dem Drucker ihren Platz finden!

@Maici Wofür ist denn die Föndüse?

Grüße
Chris
twoandahalfvan, calalalaudio gefällt dies
von Maici
#4
farnham hat geschrieben: vor 3 Monate
Den MTB-Halter hätte ich allerdings senkrecht stehend gedruckt. Zumindest bei meinem Drucker sind die ununterbrochenen Stänge sehr gut mechanisch belastbar, die Schichten untereinander lassen sich jedoch durch Kerbwirkung vergleichsweise leicht trennen. Die Hebelwirkung der Gabel bei schnellen Rechts-Links-Schlägen scheint mir ganz beachtlich zu sein.
Guter Punkt, aber bisher hält es noch. Die Schichten lassen sich bei mir nicht trennen, der Halter wirkt unkaputtbar. Ist PETG mit hohem Infill und der Drucker auf der Arbeit war top eingestellt. Hab mich auch schon selbst auf den Halter gestellt, der kann schon was ab.
von Maici
#5
seackone hat geschrieben: vor 3 Monate
@Maici Wofür ist denn die Föndüse?

Grüße
Chris
Auch sehr coole und nützliche Dinge dabei!
Die Winkel zur Befestigung halten soweit? :)

Für die Föndüse haben wir einen gesonderten 60mm Flexschlauch (haben wir im übrigen im ganzen Auto weil die komischen Metallschläuche echt leicht knicken und eingedrückt werden wenn was dagegen kommt) und können damit an der Standheizung Haare, Schuhe, Hund oder sonst was föhnen. Haben wir bisher im Sommer aber nicht gebraucht, ist eher nice to have und funktioniert zumindest bei Tests echt gut.
#6
Ja, der Winkel war ein gutes Jahr dran. Die müssen ja auch nicht wirklich etwas halten. Hindern die Radhausschalen nur daran, hin und her zu wackeln. Die Radhausschalen sind ja an mehreren Punkten befestigt. Das sind 90 Grad winkel mit "Stützen" (oder wie man das auch immer nennen mag) an den Seiten. Ordentlich dick, voll gefüllt und aus ASA. Habe die Winkel aber vor ein paar Tagen demontiert weil jetzt doch Spritzlappen dran gekommen sind. Die haben ja einen entsprechenden Halter an der Position, wo zuvor der Winkel montiert war.

Also das mit der Föndüse habe ich mir schon gedacht, aber noch nie irgendwie gesehen. Richtig geile Idee in Kombination mit der Standheizung! Hab extra einen etwas größeren Wechselrichter gekauft, damit sich die Dame des Hauses bei kühleren Temperaturen die Haare trocknen kann. Wer weis wie oft das vorkommt. Die Standheizung dafür als Alternative zu nutzen ist echt klasse. Aus welchem Material hast du das gedruckt? Muss ja dann schon einen etwas höheren Schmelzpunkt haben.
#7
Nachdem die Verriegelung des Mini Heki weggebrochen ist, musste ich schnell meine ersten Versuche in freecad starten.

Zu meiner Überraschung hält der Ersatz aus Petg schon fast 4 Jahre:

[Externer Link für Gäste nicht sichtbar]
von Marti
#8
:heart_eyes: Ich glaube, ich brauche auch einen 3D-Drucker
von Maici
#9
seackone hat geschrieben: vor 3 Monate
Also das mit der Föndüse habe ich mir schon gedacht, aber noch nie irgendwie gesehen. Richtig geile Idee in Kombination mit der Standheizung! Hab extra einen etwas größeren Wechselrichter gekauft, damit sich die Dame des Hauses bei kühleren Temperaturen die Haare trocknen kann. Wer weis wie oft das vorkommt. Die Standheizung dafür als Alternative zu nutzen ist echt klasse. Aus welchem Material hast du das gedruckt? Muss ja dann schon einen etwas höheren Schmelzpunkt haben.
Ordentlich dick hilft immer, cool wenn es hält :)

Der Standheizungfön löst halt einfach das Problem, dass bei kalten Temperaturen der Strom Mangelware werden kann, die elektr. Föns viel davon brauchen und die Standheizung sowieso läuft.
Die Düse ist aus PETG. Kann wie gesagt nur von Tests erzählen, im Dauerversuch hatten wir das Teil noch nicht aber ich glaube, das hält die Temperaturen schon einigermaßen aus. Gedruckt wurde das mit 230 Grad.
Den robusteren 60mm Schlauch gibt es zB bei tigerexped oder nakatenga. Haben den selben wie gesagt auch durch die Eckbank zum Ausströmer verlegt um dort ordentlich laden zu können und mir keine Sorge um das Warmluftrohr machen zu müssen falls mal was drauffliegt. Die standardmäßigen Metallrohre sind da nicht so der Hit. Im Grund ziehe ich bei Bedarf nur den Schlauch vom Ausströmer ab und verbinde den extra Fönschlauch damit und habe meinen Fön. Da ich am Ende anschließe kommen dort vielleicht auch nicht mehr so viele Grad an wie direkt am Ausgang der Standheizung.
wällercämper gefällt dies
#10
Du hast mich damit echt neugierig gemacht. Ich habe dann mal "Standheizung" in Kombination mit "Fön" gegoogelt und bin bei einem Video von Road&Board gelandet. Der beschreibt sowohl den Fön als auch den Schlauch als Verlängerung. Finde die Idee echt cool und ich denke soetwas werde ich bei uns dann auch berücksichtigen. Er redet in dem Video aber auch von mindestens 100 Grad am Luftauslass, wobei sich das ja regulieren lassen sollte. PETG ist nur bis 70 Grad Formstabil. Aber gut, ich glaube wir driften vom Thema ab. Geht ja um Druckteile.

Viele Grüße
Chris
wällercämper gefällt dies