Forum für Camper-Selbstausbauer

Beschreibe Dein Projekt. Anleitungen und Hilfestellungen für Wohnmobilausbauten

Alles nicht fest eingebaute Zubehör wie: Grills, Campinggestühl und -Tisch, Geschirr und Besteck, Kaffemaschine, etc...
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
#1
Hallo Zusammen,

Ich benötige an einer Abdeckplane / Gewebevolie zusätzliche Ösen mit kürzeren Abständen und will welche nachrüsten.

Tommy, du hast doch mal irgendwo Bilder von selbstgenähten Planen gezeigt wo Ösen mit aufgenähter Verstärkung verbaut waren!?!?

Welche großen Ösen sind nach Eurer Erfahrung zu empfehlen und reißen auch bei einem Sturm nicht aus?

Robert
#2
Hallo Robert,

Ösen brauchen ein Loch und diese "Verletzung" der Plane (wenn nicht absolut professionell gemacht) führt zum Einreißen der Plane.

Gute Erfahrung habe ich mit den [External Link Removed for Guests] gemacht. Außerdem sind die wiederverwendbar und können nach Bedarf auch mal verschoben werden. Ggf. klebe ich mit Patex eine Verstärkung um die Kante, damit sich die Kraft etwas flächig auf die Plane verteilt. Da gibt's aber auch noch andere Ausführungen - einfach mal "Planenklemmen" bei Tante Gockel eingeben.

Mit Gruß aus Unterfranken

Wolf
#3
Also am besten gar keine Ösen sondern die Bänder (Polyester!) und Ringe wie bei einem Segel. Bereich wo die Bänder eingenäht werden mit 2-3 Lagen verstärken. Alle Stiche - nur ZigZag (am besten dreifacher). Ösen gibt es bei dem Segel natürlich auch, aber ich finde es so einfacher und belastbarer.
segel.PNG
Wenn es Ösen sein müssen - dann die aus Messing, mit zusätzlichen Ringen, nicht einschlagen sondern kontrolliert mit dem Schraubstock einpressen. Das Lock nicht ausschneiden sondern mit dem Lötkolben durchbrennen.
Ich würde [External Link Removed for Guests]oder [External Link Removed for Guests]kaufen

Noch wichtig ist die richtige Form des Segels - keine gerade Kanten sondern die Kettenlinie, dann muss man auch nicht so stark spannen damit es nichts durchhängt

Ich werde heute Abend einen Photo einstellen.

PS: @robat1 : ich kriege es ja nur zufällig mit, wenn Du mich mit meinem Namen erwähnst und nicht mit dem Benutzernamen.
#4
Ich danke Euch,

Sehr gute Tipps.

Inzwischen musste ich feststellen dass die Einschlagstempel für "große" Ösen schnell mal über 100€ kosten. :flushed:

An Wolfs Foto sieht man dass auch eine Quer-Naht eine Sollbruchstelle ist.
Die Fingernähte von Tommy's Skizze ist da vertrauenserweckender.

download/file.php?id=10686

Robert
#5
robat1 hat geschrieben: vor 6 Tage Inzwischen musste ich feststellen dass die Einschlagstempel für "große" Ösen schnell mal über 100€ kosten. :flushed:
Ich hatte einen aus dem Baumarkt, war so ein [External Link Removed for Guests] oder ähnlich. Aber lieber nicht einschlagen sondern pressen, das wird sauberer
#6
robat1 hat geschrieben:An Wolfs Foto sieht man dass auch eine Quer-Nahraht eine Sollbruchstelle ist.
Jede Naht ist eine Sollbruchstelle. Darum ist dafür ZZ eher zu empfehlen weil das Material nicht auf einer Linie perforiert wird. Die Naht auf dem Bild war ja schlecht verstärkt

Und vielmehr ist es wichtiger, dass die Plane nicht durchhängt und nicht flattert sondern gut gespannt ist. Das kann man nur mit einem richtigen Schnitt erreichen. Wenn es flattert, wird es nicht lange halten.
#7
T.Larsen hat geschrieben:Und vielmehr ist es wichtiger, dass die Plane nicht durchhängt und nicht flattert sondern gut gespannt ist. Das kann man nur mit einem richtigen Schnitt erreichen. Wenn es flattert, wird es nicht lange halten.
Völlig richtig!

Deshalb empfehle ich immer lange Expander statt Zeltschnüre.
Damit lockert sich sie Spannung auch nach Sunden, Tagen oder Wochen im Wind nicht und gibt in extremen Momenten trotzdem etwas nach bevor was reißt und spannt danach in Echtzeit wieder straff.

Robert