Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Reifen, Felgen, Federn & Dämpfer, (Servo-) Lenkung, Bremsen, etc...
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
#11
Cruisemobile hat geschrieben: vor 2 Wochen Meiner Info nach braucht man beim Light mit 3300kg Reifen mit Li 107 und beim Maxi mit 3500kg einen Li 109. Wie kommt ihr auf Li 115 und 118? Habt ihr aufgelastet?

Grüße
ich
Nicht das Gesamtgewicht zählt sondern die maximal Achslast. Beim Maxi darf die Hinterachse 2400kg (der Wagen kann ja asymmetrisch beladen werden, tatsächliche Achslast wiegt ja kaum einer) laut Schein, damit brauchst du mindestens 115, oder Achse ablasten lassen.

Schrift ist nur einseitig und kann nach innen Aufgezogen werden. Leicht Ballonförmig sind die, ist bei AT/MT oft so für bessere Fahreigenschaften im Sand/weichem Boden und Felgenschutz.

Gruß Tim
schmidtfranz gefällt dies
#15
ja, aber addiere doch mal deine Achslasten. Da liegst du über dem Maximalgewicht. Was einem die Möglichkeit gibt die einzelnen Achsen abzulasten ohne von den 3500kg etwas einzubüßen. Aber du bekommst dann MEHR (Marken)Reifen zur Auswahl und diese sind dann auch günstiger.

Ich habe bei meinem Light hinten eine Achslast von 1900kg und vorne 1650kg. Das ergibt 3550kg obwohl ich nur ein Maximalgewicht von 3300kg habe. Das heisst ich könnte theoretisch auf die Achsen verteilt 250kg ablasten und hab immernoch 3300kg Gesamtgewicht. Ich komme bei zb. hinten Li107 (975kg pro Rad) auf 1950kg muss also bei Li107 nicht mal ablasten weil ich da noch 50kg Luft habe.

In den aktuellen Ausgaben von Reisemobil und Campervans ist jeweils ein Artikel zu dem Thema drin. Und da heisst es auch beim Maxi reicht theoretisch Li109.

Checkt eure Achslasten und dann überlegt ob ihr ablasten könnt OHNE Gesamtgewicht einzubüßen. Klar wäre es Schwachsinn einen Maxi auf 3300kg abzulasten. Aber das ist nicht notwendig bei Li109. Ihr habt da in der Praxis keine Einschränkung. Ich würde das unbedingt (zumindest) in Betracht ziehen dies zu tun.

Grüße
ich
#16
C0M0 hat geschrieben: vor 2 Wochen mindestens 115, oder Achse ablasten lassen.
Ich habe nichts anderes Behauptet ;) Und Dennoch musst du vor so einer Aktion jedes Rad/Achse einzeln verwiegen im beladenden Zustand kein Reifen zu überlasten. Die Hersteller wählen die Achslasten bewusst Höher als das Zulässige Gesamtgewicht da kein Mensch seinen Bus wirklich symmetrisch belädt. Bei 113-115 gibt es mehr als genug Auswahl an Reifen, Preislich auch völlig im Rahmen für ein wechsel alle 4-6 Jahre, da muss ICH keinen Reifen am Limit fahren.

Ich bin froh um die hohe Hinterachslast, egal ob ich zwei Motorräder rein schiebe oder ein paar Spießbütten voll Sand durch die Gegend fahre. Die 1650kg vorne Überschreite ich schon bei leerem Fahrzeug mit vollem Dieseltank und Fahrer. Viele Serienausbauten sind ab Werk mit dem Light Chassie vorne schon zu schwer.

Noch Kurze Story:
Vor Jahren sind uns auf der Autobahn am Wohnwagen zwei Räder kurz hintereinander geplatzt. Beide laut Lastindex ziemlich am Limit, Wohnwagen wahrscheinlich noch überladen. Erst das Rechte Rad, gewechselt, wenig später das Reserverad. Natürlich war es Sonntag, der Niederländische Pannendienst brauchte Stunden um zu kommen und konnte uns dann kein Reifen organisieren (erst am nächsten Werktag). Das muss ich nicht nochmal haben persönlich nicht nochmal haben, Gibt schöneres als Zeit auf dem Standstreifen zu verbringen.

Das muss aber wohl jeder für sich selbst entscheiden solange es im Gesetzlichen Rahmen bleibt....
#17
Ich will euch nicht widersprechen, nur eine ergänzende Anmerkung machen. Kalkuliert bitte temporäre Überladungen mit ein. Und wenns nur mal der Transporteinsatz beim Umzug der Schwiegereltern ist. Oder mal Schrott wegschaffen. Da kommen schnell mal 1,5 t zusammen. Wäre doof, wenn dann ausgerechnet der Reifen aufgibt.

Gruß Thomas