Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Solaranlagen, Brennstoffzellen, Stromgeneratoren, etc...
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
#1
Hallo,

ich hoffe sehr, dass ich die geballte Schwarmintelligenz dieses tollen Forums auch bei meinem Problem nutzen kann:

Da ich nicht möchte, dass meine 180 Ah LiFePO4 -Batterie über meine Solaranlage (360 W) permanent auf 100 % geladen wird (soll für die Lebensdauer der Batterie nachteilig sein), möchte ich die Einstellung der Ladevorgaben für mein LiFePO4 Akku im Van über den MPPT Solarladeregler bzw die App von Victron Energy verändern.

Ich möchte 3 Kennlinien für unterschiedliche Szenarien in der App einstellen, damit die LiFePO4 Batterie entsprechend der Nutzungsintensität optimal geladen wird.

Meine Vorstellungen:

- Volle Leistung (100% SOC) : Standard Victron LiFePO4 Einstellung
- Sommerbetrieb (ca. 70-90% SOC : Absorbtionsspannung: 13,4-13,5V Erhaltungsspannung: 13,4V
- Lagermodus (50% SOC): Absorbtionsspannung: 13,2V Erhaltungsspannung: 13,2V

Ich habe versucht in der App unter "Einstellungen" entsprechend die oben erwänten Kennlinien einzugeben, allerdings ist alles "angegraut" und ich habe keine Möglichkeit, die vorgegeben Parameter (z. B. Absorbtionsspannung, Erhaltungsspannung) zu ändern. kann mir hier jemand bitte sagen, wie ich diese Änderungen vornehmen kann?

Kann ich diese 3 unterschiedlichen Ladekennlinien /Ladeeinstellungen in der App speichern?

Beste Grüße aus Erfurt

Björn
#2
Hi Björn,

hier ist übrigens ein klasse Artikel zu diesem Thema und den drei verscheidenen Szenarien:
[Externer Link für Gäste nicht sichtbar]

Wie André da schon richtig schreibt, musst Du dir die verschiedenen Ladekennlinien auf dem Handy oder Tablet abspeichern.
Der Wechsel von einer zur anderen dauert so nur wenige Sekunden.

In der Connect App musst Du dann noch bei der Wahl des Batterietype "Benutzerdefiniert" im Dropdown auswählen.
Dann kannst Du alle Parameter einzeln ändern.

Aber Vorsicht an dieser Stelle... falsche Einstellungen könnten Dein WoMo abfackeln!
Wer hier manuell an den Einstellungen bastelt, sollte definitiv wissen was er tut ;-)

Beste Grüße,
Jan
#3
Danke Jan, für die schnelle und sehr hilfreiche Antwort. Der Schlüssel war die Umstellung des Batterietyps auf "Benutzerdefiniert".

Den von dir angesprochenen Artikel habe ich gelesen und möchte genau die Einstellungen übernehmen, die dort aufgeführt werden. Dann kann ich doch eigentlich nichts falsch machen - oder ?

Bringt es tatsächlich so viel für die Lebensdauer der Batterie, wenn ich die o.g. Parameter ändere ?

Beste Grüße

Björn
#4
Hi Ho,

die entsprechenden Einstellungen müssen natürlich zum technischen Datenblatt Deiner LiFePo Zellen passen.
André hat da entweder Winston Zellen oder Victron Komplett-Akkus im Einsatz, wobei das Innenleben der neueren Victron Akkus wohl nicht mehr aus Winston Zellen besteht.

Ob es was bringt? Vermutlich schon.
Wie so oft, kennt man die Antwort erst in vielen Jahren.
Mit Blick auf die zu erwartendenen Ladezyklen im Leben einer Winston, habe ich für mich entschieden, immmer im 100% Modus zu fahren.
Ich verbringe aber auch nur rund 50 Tage im Jahr im WoMo. Auch wenn ich vielleicht 300 Zyklen Lebenszeit verliere, wird dieser Akku trotzdem irre alt werden und das WoMo locker überleben.

Es gibt ja auch Leute die bei Minusgraden immer manuell die Ladeleitungen der LiFePo abschalten müssen, damit sie keinen Schaden nimmt.
Mir wäre das viel zu aufwendig und riskant, es irgendwann mal zu vergessen.
Daher sind meine Lösungen immer vom Typ "set it and forget it" und schonen damit meine Nerven ;-)

Stay tuned,
Jan
#5
Hi,

ich hab letzte Woche meinen Victron auf Basis eben dieses Artikels von Amumot eingestellt, mit fast ähnlichen Werten. Der Grund war, daß ich letzte Woche in Italien andauernd bei Sonnenschein in der App meines Liontron-LiFePo die Mitteilung "Schutz-Programm gestartet" bekam und das BMS "Over Voltage Protection" bei Fehlern gezählt hat. Die vorgegebene Einstellung für "Victron LiFePo" passte nämlich nicht zu meinem Liontron, da war die Höchstspannung mit 14,61V hinterlegt.

Ich hab es dann so gelöst wie von Jan beschrieben. "Benutzerdefiniert", dann werden alle Werte von der Einstellung "Victron LiFePo" übernommen, ich hab dann nur die zwei Spannungswerte runtergedreht auf die o.g. Werte, sonst hab ich nix angefasst bei den Werten. Hat bestens funktioniert, es kam keine weitere Fehlermeldung mehr. Meistens hat sich der Akku bei 70-80% eingependelt, das bißchen, was meine Kühlbox, Handy und LED vebraucht haben, kam locker wieder rein.

Grüße
Christian
WoMo-Bastler gefällt dies
#7
Aber check mal, welche Maximalspannung Dein Akku so "mag". Wie gesagt, die 14,61V aus dem Profil LiFePo waren zuviel für meinen Liontron.

Ich hab jetzt wie Du drei Voreinstellungen, die ich dann jeweils wechsle. Wobei die o.g. eigentlich durchläuft.

C.