Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Solaranlagen, Brennstoffzellen, Stromgeneratoren, etc...
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
#1
Hallo zusammen,

bin über das Video gestolpert und finde den Ansatz recht Interessant quasi als Winter/Sommer Modus:



Für alle die das Video nicht kucken wollen: beide Panels werden einzeln eingeführt und lassen sich innen über einen simplen An/Aus/An Schalter von parallel auf seriell und ganz aus schalten.

paralell = besser wenn ein Panel teilverschattet ist, dann kann das andere Panel voll weiter arbeiten
seriell = besser wenn die Sonneneinstrahlung nicht optimal ist(abends/winter/...)

Ich habe das so noch nie gesehen und frage mich warum? :thinking: :sunglasses:
#2
Hab das Video gestern auch gesehen weil ich auch wissen wollte wie er umschaltet zwischen Reihenschaltung und Parallelschaltung. Finde den Ansatz auch sehr gut nur frage ich mich ob der Schalter für die Ströme ausgelegt ist den er da verwendet.

Gruß Rico
#3
Rein theoretisch ist die Idee schon gut. Es ist halt mit mehr Aufwand verbunden, extra Durchführung, der Schalter, man muss sich Gedanken machen, wann man umschalten muss, wenn man wo steht, usw. usf. - Es ist unbequemer.
Off Topic
Edit: Selber Gedanke - nur war ich zu langsam :sweat_smile:

Ein anderer Gedanke kam mir aber bei dem Bild von dem Schalter:

Ich frage mich immer, ob diese winzigen Schalter für solche Lasten ausgelegt sind. Ich habe mal ein wenig die Suchmaschine gequält: Im Video oben ist der Schalter verlinkt und ist mit 16A 250VAC und 20A 125VAC angegeben. Nun haben wir aber Gleichstrom (DC) und keinen Wechselstrom (AC) in unseren Ausbauten - meistens jedenfalls. Problem ist, dass sich die Schalterbelastbarkeit nicht 1:1 umrechnen lässt. Um Gleichstrom zu schalten (zu trennen, um genau zu sein), braucht es einen größeren Kotaktabstand im Schalter (wenn man unter Last schalten will/muss), sonst bleibt ein Lichtbogen stehen, der dem Schalter bis zum erweichen einheizt (also er schmilzt). Wechselstrom geht bei 50Hz 100x pro Sekunde durch den Nullpunkt (also liegt in diesem Sekundenbruchteil keine Spannung an), so dass der Stromfluss beim schalten jede Menge Gelegenheiten hat, abzureißen - hat er beim Gleichstrom eben nicht.

Ich habe ein wenig weiter gegoogelt, echte Umrechnungswerte gibt es nicht, weil das zu sehr vom Schalter (bzw. dessen Aufbau) abhängt, an einer Stelle habe ich gelesen, es sollte nicht mehr als 1/20tel der AC- Belastbarkeit in DC geschaltet werden. Das wären in dem Fall 1A max. - wenn die Solaranlage so wenig bringt, hilft auch die Umschaltung nix mehr...

Kurz zusammengefasst: Ich würde wenigstens einen anderen Schalter wählen... genug gemeckert.

Haben wir einen Elektroniker unter uns, der - ggf. in einem abgetrennten Thread - mehr dazu schreiben kann, oder vielleicht einen kompetenteren Link beisteuern kann, als was ich im Marktführer der Suchmaschinen aufgestöbert habe? Danke.
jj79 gefällt dies
#5
Ich habe mit 320Wp auch schon gut was auf dem Dach, aber an trüben Tagen in der Übergangszeit freut man sich über jedes Elektron, das den Weg in den Speicher findet. Ich tendiere daher zur zusätzlichen Solartasche, die ist durch die Ausrichtung effizienter - auch im Hochsommer, wenn man doch lieber im Schatten parkt. Wobei das dann doch deutlich teurer wird...
Mxmartin gefällt dies
#6
mwrsa hat geschrieben: vor 2 WochenHaben wir einen Elektroniker unter uns, der - ggf. in einem abgetrennten Thread - mehr dazu schreiben kann
Nö. Da gibts nichts zu ergänzen. :thumbsup:
Und das Problem ist doch bekannt. Bei Batterietrennschaltern achten zumindest alle drauf. Ich seh da aktuell keinen Aufklärungsbedarf.

Außer vielleicht, dass das Problem ohne Last nicht besteht. Also nur nachts schalten. ;)

Ist halt ein Video wie 90 % der "ich-mach-paar-Tutorials-und-verdien-mir-damit-den-goldenen-Schuh"-Youtuber. Die kommen gleich nach den "Ratgeber-mit-eigenen-Online-Shop"-Bloggern und kurz vor den "Ich-trage-immer-Bikini-für-die-Affiliate-Links"-Reisebloggergirlies. :laughing:


Ontopic
Die Idee an sich ist aber nicht schlecht. Wenn man 4 oder mehr Panels hat, macht sich der Unterschied durchaus bemerkbar. Solange wir noch Diesel fahren, macht das aber selten wirklich Sinn.
#7
@mwrsa Generell umrechnen kann man das nicht. Nicht nur der Strom hat Auswirkung auf den Lichtbogen sondern auch die Spannung. In guten Datenblättern steht beides drin, tolles Beispiel dafür sind Finders Relais. Hier in dem Datenblatt auf Seite 3 sieht man die Abhängigkeit der Spannung zum maximalen Strom: [Externer Link für Gäste nicht sichtbar]

Bei 30V DC ist der Strom identisch zu AC, bei 220V DC ist der max Schaltsrom um das 60-Fache geringer. Kann man aber wie du schon geschrieben hast nicht verallgemeinern. Dazu kommt noch was geschaltet wird. Es gibt verschiedene Schaltklassen -> AC1/DC1 nur ohmische Verbraucher, AC3 Motoren, ACXX Motoren im Reversierbetrieb etc.
mwrsa gefällt dies