Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Batterien, Kabel, Schalter, Steckverbindungen, Schalter, RCD(FI), LS, Anzeigen, Beleuchtung, etc...
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
Benutzeravatar
von Paule
#11
Danke, das sind doch schonmal hilfreiche Tipps.

Ich tendiere derzeit dazu, ggf. die LIMA gegen die 180A Variante zu tauschen, sollte diese nicht schon verbaut sein. Dem Wagen steht zu Hause zu jeder Zeit Landstrom zur Verfügung.

Auch halte ich mittlerweile die 12V-Variante für die praktikabelste Lösung. Dann lieber 2 angemessene Wechselrichter in Richtung 3kw. Die Akkus sollen 200Ah abkönnen. Das sind selbst bei 5kw (Volllast im DAU-Fall, also Muddi will gleich Duschen, kocht derweil noch Spaghetti Bolognese und kühlt den Wagen und den Weißwein runter) und 4 Akkus insgesamt 416Ah bzw. nur gut 100Ah pro Akku - also weit entfernt vom maximalen Dauerstrom und viel Luft für Verluste. So ist auch der zweite dedizierte WR ausschließlich fürs Kochfeld per Trennung immer komplett aus und verbraucht nicht unnötig Energie, bis jemand ihn aktiviert. Die Akkus selbst sind aus CN - keine Frage. Händler, Kontakt und Erfahrungswerte stammen allerdings aus DE.

Ich werde mit meinem Plan mal beim Elektriker des Vertrauens vorstellig werden, bis hierhin tausend Dank für Eure Rückmeldungen.

Welchen 230V zu 12 V Lader würdet ihr für die 4 Stück LFP empfehlen? In meinen privaten Kfz nutze ich schon seit Jahren fest verbaute Batterieladegeräte [Externer Link für Gäste nicht sichtbar], diese sind allerdings auf Starterbatterien ausgelegt. Ein solches würde ich in jedem Fall vom Landstrom abzwacken, um damit die AGM voll zu machen. Nur welches taugt für die vier LFP?

MfG Paule
#12
Paule hat geschrieben: vor 1 MonatDie Akkus sollen 200Ah abkönnen. Das sind selbst bei 5kw (...) und 4 Akkus insgesamt 416Ah bzw. nur gut 100Ah pro Akku
Du verwechselst hier konsequent "Ah" mit "A" :sunglasses:

Hier wird der Unterschied z.B. erklärt:
[Externer Link für Gäste nicht sichtbar]
Benutzeravatar
von Paule
#13
Hallo Jan,

in der Tat - und nu' kann ich nicht mal mehr den Fehler ungeschehen machen ;)

Und das, wo ich doch so stolz die E-Mobilisten belehrt habe von wegen kWh hast Du im Akku, kW können an Leistung abgerufen bzw. geladen werden. Also eher ein freud'scher Verschreiber, denn Unwissenheit - trotzdem danke für die Hinweis.

BackToTopic

Die vier Akkus können jeweils mit 200A belastet werden, ergo macht aus aus meiner theoretischen Sicht der Dinge keine Probleme, dort 5kW Spitzenlast anzubringen - korrekt?

MfG Paule
#15
Die Videos schaue ich auch regelmäßig - sind super und echt spannend, was man mit viel handwerklichem Geschick und noch mehr verfügbarer Zeit so alles machen kann :nerd:
Benutzeravatar
von Paule
#16
Ich tendiere mehr und mehr zum 48V System mit zwei Invertern. Einen großen Victron Multiplus 5KW für Boiler, Kühlschrank, Induktion, Klima und Föhn, dazu einen 48 auf 12V für Standheizung, USB Dosen und Licht. Die Batterien kann man bis zu 4 Stück in Reihe schalten, das ist kein Problem. Hier mal die nennenswerten Verbraucher mit deren Leistung in Watt dahinter.

Truma Boiler 850
Standheizung 20
Kochfeld 2500
Kühlschrank 50
Licht 20
Handy 3x 20
Klima 1000
Laptop/Tablet 65
Hebeanlage 30
Rest: Pumpen, Steuerung 200
230V Steckdosen 1200

Am Victron gefällt mir, dass man den Landstrom einstellbar bis zur Belastungsgrenze (4/6/10/16A) ausnutzen kann und der Rest über die Akkus kommt. Zu Hause steht der Wagen wahlweise am Landstrom oder mit reichlich Sonneneinstrahlung, so dass auch im Winter die großen Akkus mit ihren 800Ah immer gut gefüllt sind. Die LiMa hat in den meisten Sprintern bereits 180A und lässt sich zur Not für kleines Geld aufrüsten. Da von uns alles Interessante (Berlin, Hamburg sind noch das Dichteste) mindestens 3h entfernt ist, sind dann auch Akkus und Heißwasser voll bis unter die Decke ;)

Der Großteil spielt sich dann von Freitag Abend bis Sonntag Nachmittag ab, da wird täglich geduscht, gekühlt oder geheizt und auch mal gekocht.

Ich rede die Tage noch mit 2 Spezis in Sachen Elektronik, ob die grobe Vorstellung passt, Dann geht's langsam ans Auskundschaften potenzieller Fahrzeuge.

MfG Paule
Benutzeravatar
von Paule
#17
Moin in die Runde,

Mittlerweile bin ich ein bisschen schlauer.

Kurzer Abriss: Alles, bis auf die Standheizung (Planar 2D), soll elektrisch funktionieren, Gas und Co sind keine Option. Wir werden mit Induktion kochen, das Duschwasser elektrisch erwärmen, den Innenraum kühlen, eben alles bis auf Warmluft.

Da gerade beim Kochen für kurze Zeit ein hoher Strom fließt und sich nicht ausschließen lässt, dass parallel die Klima läuft oder vom vorherigen Duschen der Truma Boiler nachheizt, gehen wir gleich auf 48V.

Folgende Komponenten sind dabei in Planung:

Standheizung Planar 2D: diese braucht wenig Strom und macht wahlweise Innenraum, Dusche oder auch die Fahrgastzelle warm. Dazu gibt es für's Vorheizen von unterwegs die Qstart. Das ähnliche System bietet aktuell mein XC90 mit seiner App - ein Feature, das man nicht mehr missen möchte.

Batterie 200Ah / 48V: Grundstock des ganzen. Sie bietet laut Datenblatt gute 10 kWh Brutto-Kapazität und 100A Dauerentnahme. Kostet auch ordentlich was, aber wenn schon, denn schon. Mit guten 80kg ein echter Wonneproppen.

VICTRON MULTIPLUS II 48/5000VA PMP485021010: Der Wechselrichter verträgt sowohl das Kochen mit um die 2KW Dauerlast, wenn Nudeln und Soße gleichzeitig dran sind. Nebenbei dürfen aber auch noch andere Verbraucher dabei sein (Truma hat z.B. 850Watt). Dazu lässt sich der optionale Landstrom begrenzen (4-16A). Ist die Leistung geringer, werden die Akkus optional auch mit Landstrom geladen. Einen 3000er wollte ich nicht aus- bzw. überreizen

Victron Orion TR 48/12 30A 360W ORI481240110: Damit Licht und Steuerung auf 12V betrieben werden können.

VICTRON GX TANK 140 BPP920140100: Sowohl Frisch- als auch Grauwasser sollen vernünftig erfasst werden.

VICTRON GX Touch 70 BPP900455070 und VICRON Cerbo GX BPP900450100: Ob bei der ganzen Knete nun 200 oder 300 für den 50er bzw 70er Touch rausgehen, ist dann auch egal.

VICTRON SmartSolar MPPT 100/20 (up to 48V) SCC110020160R: Davon braucht's 2, Hintergrund: Das hintere Dach bekommt ganz hinten eine 90er oder 110er Dachluke, davor mittig die Dachklima (knapp 80cm lang und 50 breit) sowie einen Maxxfan (40x40cm) in der Fahrzeugmitte. So passen 3 150W Module vorne quer hin (ein MPPT), sowie 2 80W Module links und rechts von Lüfter und Klima, längs zur Fahrtrichtung (zweiter MPPT).
.
VICTRON Smartshunt 500A/50mV SHU050150050: Obligatorisch

3x Solarmodule 150W (vorne quer): siehe MPPT
2x Solarmodule 80W (Mitte links und rechts außen): siehe MPPT

Das bringt insgesamt 610Wp aufs Dach, mehr passt nicht. Selbst bei gutem Sommerlicht kommen dann im Tagesschnitt etwa 10A in den Akku. Und wenn keine Sonne scheint, muss z.B. die Klima nicht dauerhaft laufen.

Ladebooster Sterling BB124870: Hier wird's schwierig. Sterling ist nach meinen Recherchen der einzige Anbieter, der einen Ladebooster von 12 auf 48V anbietet. Kostet auch gleich mal knapp 500,- EUR :dizzy_face: Auch zur Ladekennlinie muss ich den Hersteller erstmal konsultieren, da ich nirgendwo etwas auf LFP abgestimmtes finden konnte. Der Booster soll ohnehin mit Schalter im Cockpit versehen werden und nur bei Bedarf laufen. Zur Not nutze ich eine Kennlinie, die ihn nur auf 70-80% bringt. Der Sterling zieht sich 70A, ein Klacks für die Sprinter Lima. Kommen also bei 48V und ein paar Verlusten gute 15A im Akku an. Nach 5h Fahrt sind also 30% der Kapazität wieder drin.

Laut meiner Verbrauchstabelle würden an einem Extremtag mit Kochen, kühlen, Laptop, TV, Kühlschrank und 3x Duschen etwa 140Ah genutzt. Das ist dann aber das absolute Maximum. Der Akku wird das also einen Extremtag mitmachen, ohne nachgeladen zu werden. Mit einer sommerlichen Solarausbeute würden alleine 50-100Ah nachgeliefert, optionaler Landstrom mit (in unseren Gefilden) 6-16A hilft dabei.

Wir stehen mal auf der grünen (Hunde-)Wiese, wo es nichtmal ein anständiges WC gibt, oft gibt es aber auch Landstrom für die Restsicherheit. Da nicht jeder Tag extrem ist (meist werden wir auf den Terminen mit Essen versorgt), stelle ich mi so vor, gut von Freitag Nachmittag bis Sonntag Nachmittag hinzukommen.

Die Tage geht es zum KFZ-Elektriker des Vertrauens, der wird mir bestimmt den einen oder anderen Zahn ziehen. Wer macht mit? Gerade im Hinblick auf das angedachte Zusammenspiel der Komponenten bin ich auf euer Feedback gespannt.

MfG Paule
Zuletzt editiert von Andolini vor 6 Tage, insgesamt 1 mal editiert. Grund: An ersten Thread angehängt und Verlinkung entfernt
#18
Na, das klingt ja mal nach einem richten coolen Elektro-Setup... Glückwunsch!

Magest Du uns noch das Modell der Akkus verraten?
Es würde sich ja vermutlich soetwas wie die Pylontech US2000 anbieten...

Magst Du mal einen Elektroschaltplan skizzieren?
Benutzeravatar
von Paule
#19
Moin,

nach etwas Recherche in Übersee (Ost wie West) wird es vermutlich ein Sunvalley, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. 5 Jahre Garantie und reichlich input aus internationalen Foren lassen mich da Recht gelassen wirken.

MfG Paule
Zuletzt editiert von Andolini vor 6 Tage, insgesamt 1 mal editiert. Grund: Nach Zusammenführung Teil ohne Bezug entfernt
von grizu
#20
Ich würde wohl auch aus kostengründen einfach zu den Pylontech greifen. Statt des Ladeboosters könntest du auch einen billigen 12V Wechselrichter an deinen Multiplus stöpseln. Der doppelte Verlust DC-AC-DC ist ja relativ egal.
Müsstest nur überlegen, wie du das mit dem Umschalten zwischen Landstrom und Wechselrichter machst.