Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Batterien, Kabel, Schalter, Steckverbindungen, Schalter, RCD(FI), LS, Anzeigen, Beleuchtung, etc...
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
#11
Ich kenn keinen so intelligenten Ladebooster. Die brauchen i.d.R. alle mindestens 30 min bevor sie "aufgeben" und den nächste Lademodus ausprobieren. Die Spannung pegelt sich ja auch erst ein.

Die Batterie wird mit 14,4-14,7 voll. Die letzten paar Prozent dauern um die 4 Stunden. Egal ob mit oder ohne Ladebooster. Das liegt am fallenden Ladestrom, nicht an der Spannung. Das ist aber nicht tragisch. 14,8V ist die maximale Ladespannung, die nicht überschritten werden soll (laut Datenblatt; Aussage des Herstellers bis 15V passiert nichts).

Es fahren viele mit dieser oder der baugleichen Batterien von Siga oder Winner ohne Ladebooster umher. Ich bin einer von denen und kann nach fast 3 Jahren keine auffallenden Kapazitätsverluste feststellen.
Cruisemobile gefällt dies
#12
Besten Dank, ich schlafe nochmal drüber und bestelle dann morgen. Die Kabel müsste ich im Falle des trennrelais nochmal neu dimensionieren...

Kannst du mir auch bei den übrigen Fragen helfen?
1) Braucht der CSI152 Wechselrichter eine Absicherung, oder hat er die schon drin (beidseitig,also laden und wechselrichten)?
2) Ist es sinnvoll einen Plusverteiler zu nutzen, von dem ich dann nur noch mit einem Kabel an die Batterie und zum Massepunkt gehe? Also Alle Ladegeräte sowie 12-Verbraucherverteilung an den Plusverteiler und von dort 1 Kabel an die Batterie? Wenn ja, welcher Plusverteiler verträgt so hohe Ströme?
3) Sollte ich ein Schaltrelais (z.B. Votronic Switch Unit) oder einen Batteriewächter (z.B. Victron Smart Battery Protector) verwenden?
#13
1. Kann ich dir nicht genau sagen. Es ist ein Sicherungsset dabei, allerdings nur für 12V. Inwieweit 230V abgesichert sind ist nicht zu erkennen.
2. Entweder du nimmst Batterieverteiler, ob nun direkt am Batteriepol oder neben der Batterie macht keinen Unterschied. Ein Vorteil deiner Batterie ist jedoch, dass du statt klassischer Pole M8 Schrauben hast. Du kannst so alternativ mit Ringkabelschuhen mehrere Leitungen aufklemmen und brauchst nicht unbedingt extra Verteiler für die genanten Geräte.
3. Willst du einen Batteriecomputer einbauen? Dann kannst du dessen Relais verwenden und frei programmieren wann es schalten soll.
#14
Erneut vielen Dank!

Zu 2) kann ich den solarladeregler an den sicherungsverteiler der 12V Verbraucher mit dranhängen? Dann gehe ich nur noch mit 3 Kabeln (trennrelais, wechselrichter, sicherungsverteiler zur batterie)

Zu 3) ich möchte n Bmv700 Batterie monitor verbauen. Meinst du sowas? Wäre mir neu dass der Lasten abschalten kann...?
#15
2. Ja. Denk aber dran, dass dein 10mm²-Kabel dann von beiden Seiten unter Spannung steht.
3. Gute Wahl. Ich hab den 702, weil ich den günstiger bekommen habe. Beide haben ein Relais, welches frei nach Ladezustand und Spannung programmiert werden kann. So kannst du mit einem einfachen Kfz-Relais Verbraucher automatisch abschalten um Tiefentladungen zu vermeiden.
Wichtig bei den BMW ist, dass die Grundeinstellungen richtig gesetzt werden. Wenns soweit ist kann ich dir dabei helfen.
#16
Da aber bitte auf den Spulenstrom von dem "Normalen KFZ-Relais" achten. Die billigen 200A Relais haben ein Spulenstrom von 700mA-1A. SSR-Relais haben da schon Vorteile, das Victron Batterieprotect hat nur eine Stromaufnahme von 1-3mA, KFZ Relais von 40-300mA.
Andolini gefällt dies
#17
C0M0 hat geschrieben: vor 6 Tage Da aber bitte auf den Spulenstrom von dem "Normalen KFZ-Relais" achten. Die billigen 200A Relais haben ein Spulenstrom von 700mA-1A. SSR-Relais haben da schon Vorteile, das Victron Batterieprotect hat nur eine Stromaufnahme von 1-3mA, KFZ Relais von 40-300mA.
Das heißt was ? :D
#19
Das der Standby-Stromverbrauch bzw. Ruhestrom Verbrauch sehr hoch ist. Das Relais ist ja quasi immer angezogen, bei einem 200A Relais würden dann dauerhaft 700mA-1A aus der Batterie gezogen. Eine 100Ah Batterie wäre dann nach zwei Tagen bei 50% obwohl kein Verbraucher eingeschaltet war.

Dazu müsste man nach schauen ob die überhaupt dauerhaft geschaltet sein dürfen. Im schlimmsten Fall bleibt das Relais nach 3 Monaten Dauer Ein einfach eingeschaltet hängen.

Das kleinste Bp von Victron ist da die einfachste Plug & Play Lösung für ca. 40€ Und für die meisten ausreichend.

Ssr-Relais brauchen meist noch zusätzlich ein Kühlkörper um Nennstrom dauerhaft auszuhalten.
Jumper gefällt dies
#20
Die einfachste und stromsparensde Möglichkeit: Mit einem Relais aktiv die Last nur Einschalten, aber niemals den Verbraucher mit einem aktiven Relais (zieht Strom) ausschalten. Dann kann auch nichts vergessen werden. Für die absoluten Stromsparer: Kein Riesenrelais schalten, nur einen kleinen Verbraucher zu versorgen.
Gruß Manfred