Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Alles damit das Wasser von A nach B kommt: Tanks, Rohre, Schläuche, Pumpen, Filter, etc...
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
#12
calalalaudio hat geschrieben:Wenn es sich beim "Overflow ventile" (was übrigens "overflow valve" heißen müsste, aber egal) um ein druckgeschaltetes Sicherheitsventil handelt, dann kann das mit Druckpumpe und Hochdruckarmatur so funktionieren würde ich sagen.
danke, ich baue den Van mit meinem irischen Freund aus, da ist es immer ein Deutsch&Englisch Mix überall. Du sagst jetzt, dass es mit einer Hochdruckarmatur so funktionieren müsste, aber der Boiler verträgt sich in Kombination mit der Druckpumpe nur mit einer Niederdruckarmatur, wenn ich die Anleitung richtig verstanden habe?
ich hänge es nochmal an.
T.Larsen hat geschrieben:Ich lese bei Elgena einen Hinweis, dass der Boiler nicht für die Druckpumpen geeignet ist.
Gabe es nicht von Truma einen Boiler der dafür besser geeignet ist? Oder haben die welche nur für 230V?
Ja Elgena schreibt, dass sich Druckpumpe und der Boiler nicht vertragen, dann aber 2 Absätze weiter unten, dass es mit einer Niederdruckarmatur funktioniert.
Ich habe auch schon versucht bei Elgena direkt nachzufragen, aber die sind gerade im Betriebsurlaub. Ich habe die Anleitung des Boilers nochmal angehängt, so ganz schlau werde ich daraus nicht, deswegen die Fragerei hier :)
(1.74 MiB) 7-mal heruntergeladen
#14
In der Anleitung steht, dass in Verbindung mit Druckpumpe nur eine Entnahmestelle möglich ist. Planst du wirklich nur eine? Dann mache es halt simpel mit der Tauchpumpe, Camping Armatur (vom rk reich gibt es angeblich langlebige Mischer mit Keramik Kartusche) und Relais um Mikroschalter in der Armatur zu schonen.
#15
Ich plane wirklich nur eine Entnahmestelle, es sollte also wohl funktionieren. Wir haben inzwischen eine Druckpumpe bestellt. Die Option, ob das mit dem Boiler jetzt funktioniert, bleibt offen vorerst... vielleicht bekomme ich ja doch noch zeitnah eine Antwort von Elgena. Doch alles irgendwie komplizierter als gedacht, aber es gibt ja genügend Ersatzpläne, ich will mich nicht allzusehr auf diese Kombination versteifen :relaxed: :grimacing:
#16
Hallo!
T.Larsen hat geschrieben: vor 1 WocheIn der Anleitung steht, dass in Verbindung mit Druckpumpe nur eine Entnahmestelle möglich ist.
Versteht jemand warum das so sein soll?
Wenn man das System richtig aufbaut, also mit Überdruckventil, Druckspeicher usw. dann sollte das doch gehen?

Bei einer Tauchpumpe ist es meist so, dass Wasser auch bauartbedingt zurückfliessen kann (in den Tank). Es gibt bestimmt auch Pumpen die ein eingebautes Rückschlagventil haben, also Vorsicht!
#17
martin.k hat geschrieben: vor 1 WocheBei einer Tauchpumpe ist es meist so, dass Wasser auch bauartbedingt zurückfliessen kann (in den Tank).
Natürlich läuft bei einer (Kreisel)-Tauchpumpe das Wasser auch wieder zurück. Aber nur wenn am Auslass (Hahn) keine Luft eintreten kann. Und der Boiler sollte nicht höher liegen als der Tank (schwierig). Um auf "Nr. "sicher" zu gehen ist es eine Möglichkeit, den Boiler tiefer als den Hahn montieren und einen Leitungsbogen nach dem Boiler über Hahn-Niveau zu legen und . Dann ist dort mit Rücklauf schluß
Dann wird allenfalls die Leitung bis auf Wasserniveau im Wassertank leerlaufen (belüften). Was soll's.
Wenn du dagegen in einen höheren Tank pumpst und keine Luft in die Leitung gelangen kann, läuft das Wasser wieder zurück (Heberprinzip).
Gruß Manfred
#18
Ich verstehe zwar nicht warum du unbedingt mit einer Druckpumpe arbeiten willst, aber da du sie jetzt schon bestellt hast must du die Anlage so aufbauen das kein Druck auf den Boiler kommt.
Der Elgena-Boiler ist nichts anderes als ein Kunststoffkanister, der verträgt keinen Überdruck.
Ich Frage mich immer wieder wer diese Märchen von dauernd defekten Schaltern und Tauchpumpen erzählt.

Grüße, Stefan
#19
Murdock hat geschrieben: vor 1 Wochewer diese Märchen von dauernd defekten Schaltern und Tauchpumpen erzählt.
Wie bei jedem Märchen ist oft viel Wahres dran. Aber Märchen haben oft zwei Seiten, so auch Pumpe und Schalter.
Zur Ehrenrettung der Tauchpumpen kann ich nur sagen, mir ist bei bestimmungsgemäßer Verwendung noch keine kaputt gegangen. 2 davon nicht mal nach längerem "Trockenlauf". Das waren 5-6 Stck. in 30 Jahren.
Schalter hat es dagegen schon 3 mal in den letzten 5 Jahren erwischt.
Ich hab sie hinterher immer "seziert" und neben einer mech. "schwachen" Konstruktion (Comet) auch "windige" Mikroschalter gefunden. Die waren den großen Einschaltströmen von 4-6A und deutlichen Abschaltfunken nicht gewachsen.
Hier wäre Abhilfe mit einem zwischengeschalteten Relais + "Freilaufdiode" sicher sehr hilfreich.
Aber vereinfacht heißt es dann oft "meine Tauchpumpe ist defekt" weil sie eben nicht mehr pumpt mangels Strom.
Gruß Manfred
Murdock gefällt dies