Forum für Camper-Selbstausbauer

Beschreibe Dein Projekt. Anleitungen und Hilfestellungen für Wohnmobilausbauten.

Alles damit das Wasser von A nach B kommt: Tanks, Rohre, Schläuche, Pumpen, Filter, etc...
  • Benutzeravatar
von Kawa 2018
#1
Hallo zusammen,

eigentlich wollte ich mir den Frischwassertank für Vans (105l) überm Radlauf einbauen. Ich vermute allerdings, dass mein Gewicht nicht optimal verteilt ist.

Fahrerseite:
Klamotten, Wasserboiler (15kg), Heizung, Regler für Strom

Beifahrer:
Bordbatterien (54kg), Kühlschrank (23kg), Frischwassertank (105kg)

Nun kam mir die Idee, einfach zwei 50l Wassertanks in den Kofferraum jeweils außenseitig zu verbauen und dazwischen den Wasserboiler und die Heizung zu setzen. Wenn im Herbst die Heizung an ist, würde ich mir dann das Wasser selber bebrühten? Oder würde eine Brettabtrennung nötig sein? Wie würde denn eigentlich so eine Doppeltank Verbindung aussehen? Hat das jemand von euch schon mal gesehen. Benötige ich dann zwei Tauchpumpen oder würde man die Tanks mit einem Schlauch verbinden??

Vielen Dank für euer Wissen
Brigitte
#2
Kawa 2018 hat geschrieben: vor 1 WocheBenötige ich dann zwei Tauchpumpen oder würde man die Tanks mit einem Schlauch verbinden??
Tach Brigitte,
zunächst einmal brauchst du bei deiner "Konzeptidee" nur EINE Pumpe, wenn du beide Tanks im Bodenbereich miteinander verbindest.
Ist diese Verbindung mit großem Durchlass ausgelegt (besser "Rohrverbindung" als "Schlauchverbindung"), geht dabei auch ein AUffüllen beider Tanks durch EINEN Zulauf. Nennt sich das "Prinzip der kommunizierenden Rühren), beide Tanks "kommunizieren" also bzgl. Füllstand miteinander.

Dann aber
welche Gedanken maxhst du dir zur gleichmäßigen Seitenbelastung in deinem Ausbau?
Fahrerseits sind da nicht nur die "Klamotten", auch die Schränke und sonstigen Einbauten (Dinettebank, Tisch, Klo), und allein schon bei Alleinfahrt läuft dir dein so mühsam geschaffenes "Gleichgewicht" durch dein Eigengewicht bereits wieder aus dem Ruder. Kastenagen sind "Lastesel", die fahren nicht "schief", nur weil dort mal 50kg Ungleichgewicht in der ZUladung bestehen.

Mein Fazit dazu:
Vergiss diesen - absolut gut gemeinten - Zusatzaufwand. Greife zu erschwinglichen und einfach zu montierenden Bauteilen ohne zusätzlichen Verbindungsanschlüssen. Das erspart dir zudem auch noch mögliche Undichtigkeiten (bei denen dann schnell mal 100L Wasser nicht zu bremsen sein könnten) ;)

Splitter-Gruß von
lordofchaos gefällt dies
#3
Vielen Dank für diese Information!

Dann werde ich doch bei dem Wassertank über dem rechten Radlauf bleiben, da es für mich die beste Möglichkeit des gesamten Ausbaues ist. Wollte aber die Verteilung des Gewichtes im Auge behalten und auch berücksichtigen.
Die Bordbatterien werden unterm Fahrersitz verbaut und die Elektrik unterm Beifahrersitz (war ein weiterer Tip...).

DANKE
rosenzausel gefällt dies