Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

(Stand-)Heizung, Warmwasserboiler, Klimageräte- und Anlagen, Lüfter, etc...
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
#21
Hallo Kay,
du kannst die Webasto-Standheizung unabhängig von der Schaltuhr am Armaturenbrett als "Dauerheizung" betreiben. Ich habe es so gelöst, dass ich die positive Steuerspannung, die deine Schaltuhr an die Standheizung sendet über eine Diode "1N400x reicht" führst. Pin weiß ich nicht mehr, mußt du messen (12V geschaltet gegen Masse). An diesen Punkt der Standheizung habe ich von einem externen Thermostat über eine weitere Diode entkoppelt zusätzlich 12V angelegt. Je nach Art und Einbauort des Thermostaten kannst du so eine "Wunschtemperatur" mit einer Hysterese von +/- 1°C bis +/- 5°C fahren. Falls du hinten keinen zusätzlichen Wärmetauscher hast sollte der allerdings nachgerüstet werden.
Bei mir im Bus seit 3 Wintern gelegentlich in Betreib bei voller Zufriedenheit.
Schau mal in mein Ausbautagebuch ab Jan. 2017.
Gruß Manfred
svenotzer gefällt dies
#22
Hallo Manfred,

danke erstmal für die Antwort. Ein Paar Punkte bzw. Fragen dazu:

- Das Zwischenklemmen eines Thermostats über zwei Dioden ist primär dafür da, dass die Heizung sich nicht immer automatisch ausschaltet, korrekt? Ggf könnte ich damit sogar erstmal leben, da würde ich mal meine Erfahrungen sammeln. Habe ich das korrekt wiedergegeben? Oder hat das noch andere Gründe?

- Was meinst du mit zusätzlicher Wärmetasucher hinten? Ich wollte, sofern möglich, ja auf eine zusätzliche Heizung verzichten.

- Kannst du mir etwas zur Leitung sagen, die ich ggf. ziehen will? Ist das möglich?

- Ich finde dein Tagebuch leider nicht, kannst du mir den Link dazu hier posten? Klingt ziemlich spannend :)

VG Kay
#23
Hallo Kay,
das hast du richtig verstanden. Die beiden Dioden stellen eine "Oder-Schaltung" dar. Egal wer eine Heizleistung anfordert wird "bedient". Die beiden Dioden verhindern nur evtl. "Rückwärtsströme". Ich habe bei mir die Möglichkeit wahlweise per Zeitschaltuhr + Thermostat, nur Thermostat oder reinem Handbetrieb die Heizung zu schalten. Der andere Schalteingang über die Uhr am Armaturenbrett bleibt davon völlig unberührt.
Mit "Wärmetauscher hinten" ist bei mir (Fensterbus) das Gebläse/Wärmetauscher für Heizung & Klima-Anlage bei der D-Säule gemeint. Ich weiß nicht ob es bei dir auch so gemacht wird.
Näheres findest du in meinem Tagebuch "WoMo-Ausbau.pdf" unter "Fast&Fertig - Ich habs geschafft - L2H2 eigentlich fertig". Weitere Erkenntnisse zur Heizung findest du am einfachsten unter "erweiterte Suche" mit den Stichworten "Standheizung" und "Bastelfreak".
Ganz zufriedenstellend habe ich das Thema Standheizung noch nicht abgeschlossen. So Läuft die "Thermotop C" inkl. Frontgebläse noch auf der Starterbatterie, da ich keine Lust hatte, ohne nähere Unterlagen den vorderen Kabelbaum bzgl. Heizung & Gebläse aufzudröseln. Beim hinteren Gebläse habe ich eine "provisorische Dauerlösung" gefunden. Das hintere Gebläse wird bei Einschaltung von Thermostat&Co per Relais an die Aufbaubatterie angeschlossen (Plus und Minus). Bei Schaltuhrbetrieb von vorn erfolgt keine Spannungsumschaltung. Aber auch hier wieder der Teufel im Detail: Drehzahlregelung per Vorwiderstand von Plus kommend an der Decke und der eigentliche Einschalter in der Massezuführung (oder umgekehrt? bin nicht mehr ganz sicher). Also 2 Umschaltkontakte nötig.
Ich hoffe, das hilft erst mal weiter. Rühr dich bei weiteren Feragen.
Gruß Manfred
#24
Hallo Manfred,

Bei dem Umbau des T5 habe ich ein gms-Modul ( hieß glaube ich so) an den zuheizer gesteckt, der diesen in Betrieb setzte.
Der hat wiederum dem Gebläse im Armaturenbrett gesagt, dass er läuft und dieses sich dann eingeschaltet.
War damals natürlich sehr angenehm, da dann auch die Scheiben enteist wurden.
Ich denke im womo wäre da aber der Energieverbrauch unnötig hoch. Läuft bei dir das Fahrzeuggebläse denn auch mit?
#25
Hallo Sven,
natürlich sind die Fahrzeuggebläse nicht die sparsamsten. Ich habe auch schon mal über stromsparende Gebläse nachgedacht, aber wieviel Aufwand gegenüber welcher Einschaltdauer und Ersparnis?
Bei mir wird das Frontgebläse bei Erreichen der Mindesttemperatur des Brenners zwangsweiße auf "2" eingeschaltet bei gewählter Austrittsöffnung. Dazu wahlweise das hintere Gebläse bis maximaler Drehzahl ("2" von "4" reicht leicht). Die Stromaufnahme (soweit ich mich erinnere) vorn und hinten jeweils ca. 3 A. Schaltet der Thermostat den Brenner bei Erreichen der "Wunschtemperatur" aus, werden auch die Gebläse abgeschaltet. Je nach Isolierung liegt die Einschaltdauer bei leichtem Frost bei ca. 15% - 25%. Als störend habe ich eine zu große Hysterese empfunden. Sie beugt zwar dem Verrußen vor, wird aber unangenehm empfunden. Bei kleinerer Hysterese von +/- 1°C deutlich angenehmer, aber vielleicht mit technischen Folgeproblemen.
Gruß Manfred
svenotzer gefällt dies
#26
Hier noch ein kleiner Nachtrag.
Statt energieaufwendiger, unkomforttabler Heizung eine Kuschelalternative.
Bastelfreak hat geschrieben: vor 5 MonateGeht es dagegen "nur" um die Übernachtung, so wäre eine 12V Heizdecke mit max. ca. 40W Leistung eine günstige Alternative. Damit wäre das Bett nach ca. 30 Minuten Vorlauf kuschelig warm, und wenn das Bettzeug nicht zu dünn ist, kann über Nacht die Zusatzheizung komplett entfallen. Das schafft eine Heizung wg. der thermische Isolierung des Deckbettes von außen auch in einer Stunde nicht.
Hab ich mehrfach (auch ohne Kuscheln) ausprobiert. Bei "ordentlichem" Deckbett DIE Lösung!
Gruß Manfred
#27
@KayH, nicht wundern, ich habe deine Frage an einen Thread mit demselben Vorhaben angefügt. Evtl. findest du schon Lösungen in den älteren Beiträgen.
KayH gefällt dies