Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Küchenblock, Herd (alle Varianten), Spüle, Kühlschrank (alle Varianten), Nasszelle, WC, Chemie- und Trenntoilette, Dusche, Armaturen, etc...
von VanT
#1
Hallo zusammen,
wir haben letzte Woche unsere Wohnmobilzulassung bekommen. In dem Fall hat bei uns der Thermomix als Kochstelle ausgereicht.

Wir wollen trotzdem eine ein Gaskochfeld installieren. Die Anlage dazu werden wir selbstverständlich auch prüfen lassen (z. B. Gaskasten mit entsprechender Entlüftung ist schon installiert).

Jedoch sind wir nun etwas flexibler und wollen ein mobiles Gaskochfeld installieren, dass man auch zum "draußen kochen" entnehmen kann. Dafür plane ich aktuell eine vorschriftsmäßige Stahlverrohrung aus dem Gaskasten zum Gaskochfeld im Küchenblock. Dort werde ich jedoch mit einer Schnellkupplung das Gaskochfeld anschließen. So kann ich dann einen flexiblen Schlauch dazwischen setzen, wenn ich das Gaskochfeld mal rausstellen möchte.

Heißt natürlich ich werde bei so einer Anlage bei jeder Fahrt die rote Kappe auf die Gasflasche setzen müssen, damit ich sie nur transportiere. Aber das ist für mich ok.

Jetzt zur eigentlichen Frage: Ich mache mir ein wenig Sorgen um die Robustheit von Haushaltskochfeldern (z.b. Vibrationsbeständigkeit der Komponenten).

Hat einer von euch damit Erfahrung? Aktuell haben wir dieses Kochfeld im Blick (Inkl. Zündsicherung) :

Das kann man nämlich als Einbau- und als "Standkochfeld" nutzen. Finde ich ziemlich charmant: Look eines richtigen und Komfort von nem mobilen Camping kocher.

Mir ist bewusst, dass die Brennerdeckel nicht befestigt sind. Aber da wir das Kochfeld unter einer Klappe installieren nehmen wir diese eh ab.

Frage zielt vor allem darauf auf, ob die Gasanschlüsse und die Leitungen im Gerät das mitmachen.

Danke für eure Unterstützung und die Tipps
Niklas
#2
Hat sich erledigt. Wir kaufen ein Camping-Kochfeld. :thumbsup:
#4
Hi Simone,

wir nehmen das Thetford Topline 922.

Liebe Grüße