Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Wohn- und Schlafbereich: Bett, Tisch, Sitz, Sitzbank, Gurtbock, Schubladen, Schränke, Stauraum, etc...
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
von martin.k
#1
Also dann hier:
Betreff: Grundriss für 4 Personen mit 1,8meter Körperlänge / Familienkiste

Sachlage:
Vor 5 Jahren haben wir mit dem Campern angefangen und haben inzwischen den zweiten Wohnwagen. Da es auch mal nach Nord-Schweden oder Nord-Schottland gehen soll, ist der Gedanke aufgekommen diese Ziele mit einem Reisemobil anzufahren.

Familie:
Ich habe mit meiner tollen Ehefrau zwei liebe Kinder.
Noch sind die Kinder unter 8, aber bald 14 und 180cm groß.

Wohnmobile:
Die meisten WoMos auf dem Markt sind 2,3 meter breit. Und das finde ich nicht mehr mobil. Da kann man drin wohnen, aber schlecht mit Reisen. Vor allem nicht über schmale Strassen in England oder Norwegen. Kastenwagen mit senkrechten Außenwänden gibt's nicht. Wenn GFK-Aufbau dann meistens gleich wieder mit mehr als 2 meter breite. Wenn schmal dann wieder kein Grundriss für 4. Das ist sowieso das Hauptproblem der Wohnmobile auf dem Markt: 4 Betten für 1,8 meter große Menschen in einem WoMo das nur 2 meter breit ist habe ich nirgends gefunden. Wer was kennt; ich freue mich über jede Rückmeldung.

Ziel:
Deshalb will ich versuchen alles in einen 7 meter langen Kastenwagen reinzubekommen = 4sitz-4schlaf-4reise-mobil.
Ohne das wir uns auf die Füße treten, aber alle gut schlafen können.

Wenn die Planung steht, kann gekauft werden, damit es dann 2022 nach Norwegen gehen kann...
So die Idee...

Status:
Ich plane derzeit im hinteren Bereich 2 Längsbetten die zur Beifahrerseite hochgeklappt werden können.
Vorne ne Sitzbank für Person Nummer 3 und 4.
Und unter der Decke ein Hubbett das bis zum Rückspiegel geht.
Kühlschrank, Toilettenzimmerchen, Regale und Stauraum füllt den verbleibenden Raum.

Nein zu:
Ein Hubdach mit Stoffwänden will ich nicht, weil es im Norden auch schnell mal kalt ist. Zumal die Schlaffläche unter den Dächern meist beengt ist.
Hinten Quer Schlafen finde ich auch unangenehm. Wirklich weniger Platz verbraucht das ja nicht, das Innenvolumen bleibt das gleiche.

Meine Fragen:
1.)
Wer hat ein Fahrzeug für 4 große Menschen?

2.)
Eure Erfahrung:
Ist die Grundfläche bzw. das Innenvolumen eines 7meter Kastenwagens zu klein um darin zu viert zu Schlafen, Essen, Waschen, Umziehen und Notdurft in der Toilette zu verrichten ?

So weit mal,
Danke Euch im vorraus! :slight_smile:
#2
Hallo Martin,

wenn du was fertiges von der Stange möchtest, was hältst du vom La Strada Avanti F?

[Externer Link für Gäste nicht sichtbar]

Der bringt zumindest 4 große Betten mit sich und einen ähnlichen Grundriss, wie du ihn beschrieben hast (nur dass er hinten Quer- statt Längsbetten hat).
Was ich bisher auf Messen gesehen habe machen die La Strada immer n ordentlichen Eindruck.

Wie es genau ist mit 4 Personen zu verreisen und ob der Platz reicht kann ich dir auch erst im nächsten Jahr sagen ;)
#3
Den Clever Flex 636 gibt es auch für 4 Personen. 2 Längsbetten hinten unten und darüber ein Längst-Hubbett für 2. Personen oder quer als 636 Flex Kids. Evtl. ist der Grundriss interessant für dich.

Edit: In meinen Ausbau gibts auch 4 Sitzplätze während der Fahrt und theoretisch sind zwei Doppelbetten hinten übereinander möglich, (oben 160*200 und unten 120*200), Flexibel beide in der Höhe Verstellbar je nach benötigen Platz und Stauraum Bedarf.

Gruß Tim
#4
Ups, noch was vergessen. Das Budget.

Danke für die Tipps !

LaStrada baut tolle Fzge. Den Avanti F kenne ich. Leider ist der genauso wie der Clever Flex 636 nur selten gebaut worden.
Also auch gebraucht noch seltener zu bekommen.
Und dann bitte noch in meinem finaziellen Rahmen :woozy_face:

Die grobe Finanzplanung:
10000 für einen gebrauchten Sprinter
10000 für die Einbauten
10000 für Arbeitslohn (Fenster, Dachluken und Standheizung vom Fachmann einbauen lassen, sowie vielleicht ein paar Möbel herstellen lassen.)
#5
martin.k hat geschrieben: vor 4 MonateNein zu:
Ein Hubdach mit Stoffwänden will ich nicht, weil es im Norden auch schnell mal kalt ist. Zumal die Schlaffläche unter den Dächern meist beengt ist.
Hinten Quer Schlafen finde ich auch unangenehm. Wirklich weniger Platz verbraucht das ja nicht, das Innenvolumen bleibt das gleiche.
Du machst meinen ersten Ansatz aber auch gleich wieder kaputt :laughing:

Spontan fiele mir dazu aber doch eine recht praktikable Lösung ohne allzuviel Umbau ein. Ich schreib einfach mal, wie ich das anstellen würde. Grundbedingung bei mir ist nämlich: täglich Sitzecke zum Bett umbauen = vergiss es.

Ich würde einen Standardgrundriss wählen, in einem Fahrzeug mit mindestens 4m Innenlänge. Also Drehsitze zur Dinette, dahinter Bad, gegenüber Küche, ganz hinten Bett.
Um ganz hinten alle Schläfer unterzubringen und dennoch bei Bedarf Stauraum zu haben, würde ich das auf zwei Etagen verteilen. Erprobterweise sollte zwischen Matratze und Dach (oder Bett darüber) mindestens 75cm Platz sein, sonst wird die Nutzung unbequem und das Bett beziehen sollte nur mit Helm und Grubenlampe erfolgen :rofl:

Von meinem Crafter ausgehend (Ausbaulänge 4,30m) habe ich unter dem oberen Bett, das diese Voraussetzungen erfüllt, noch 1,05m Platz. Damit muss das untere Bett zwischen die Radkästen wandern, was bei 1,3m Abstand zwar kuschelig, aber nicht unmöglich wird. Dieses Bett würde ich zweigeteilt gestalten, so dass es bei Stauraumbedarf entnommen oder zu beiden Seiten hochgeklappt werden kann.
Wenn ihr jetzt in dem Bereich noch mehr Platz wollt, könntet ihr das obere noch als Hubbett gestalten, sonst wäre das nicht mal nötig.

Im Vergleich zu meinem Ausbau verliert ihr noch Platz durch den eingetragenen Gurtbock in der zweiten Sitzreihe, der den Abstand nach hinten zum Bett sicherlich verkürzen wird, und auch seitlich zur Küche. Zudem habe ich sehr viele Sachen unter diesem eingebaut, das dürfte auch schwieriger werden. Auch die Unterbringung der Toilette (bei mir geplant als Auszug unter dem Bett heraus) wird interessant.
Andererseits habe ich aber zwischen Sitz und Bett 1,35cm Platz, den sich Bad (mit Dusche) und ein Schrank teilen, da gehen in der Not noch ein paar Zentimeter.

Grundsätzlich müsstest du bei den Anforderungen sehr rigoros auf Leichtbau achten, oder auflasten. Sonst darfst du später nur noch ohne Besatzung fahren :flushed: Zielgewicht müssten, um noch Beladung und Passagiere unterzubringen, etwa 2800kg sein (zzgl. Wasser, zzgl. Wohn- und Alltagsbeladung und 4 Personen), das wird definitiv heiß.

Ich mag zwar meinen Crafter, aber aus Platzgründen würde ich den Sevel vorschlagen. Der ist zwar nominell 23cm kürzer, aber dafür breiter, kastiger und insgesamt geräumiger. Falls du dich dazu durchringen könntest - in dem kann man bei der Größe auch quer schlafen.
Hier mal die entscheidenden Maße:
6646_11.jpg
Bildquelle via Google: [Externer Link für Gäste nicht sichtbar]

Der Ducato L54H2 und auch der H3 soll je nach Motor unter 2200kg leer wiegen (die Gasvariante wiegt deutlich mehr), die verbleibenden 600kg sind im Ausbau sehr schnell vertan. Ob man da was mit Helium füllen kann? :rofl:

Hier noch ein Link zu den aktuellen technischen Daten, Stand 2016:
[Externer Link für Gäste nicht sichtbar]

So, damit ist meine Frühstückspause deutlich überzogen :zany_face: An die Arbeit!

Edit: Während ich meinen Roman schrieb, haben Andere ähnliche Vorschläge gepostet, geht wohl alles mehr oder weniger in dieselbe Richtung. Spricht aber auch dafür.
#6
Also der Ducato ist hinten zwischen den Holmen oberhalb vom Radkasten 186cm breit, vom Blech bis zum Blech sogar 200cm, das sollte für 180cm reichen um quer zu schlafen.
Ich habe einen L5H2 und habe die 4 Schlafplätze quer hinten. Wir brauchen aber nicht viel Platz (Matratzenmaße 121x185xm und 121x178cm).
Man könnte auch hinten nur 3 Schlafplätze einbauen (unten Doppelbett, oben Einzelbett) um mehr Kopffreiheit zu haben. Einen vierten Schlafplatz könnte man in der Dinette quer bauen (Tischgleitschiene mitbenutzen) oder gleich eine FASP Klappbank verbauen. Die Kinder ja fahren nicht ewig mit, wobei auch hier möchten die vielleicht nicht unbedingt zusammen schlafen.
#7
Hub-, Klappbett vorn über der Dinette für die Kinder hab ich im langen ganz hohen (L5H3) Ducato untergebracht. Wenn ich mal mein Ausbautagebuch weiterschreiben würde, könntest du dich inspieren lassen :relaxed:

Mein Ducato ist 636cm lang und 280cm hoch. Ich hab hinten Längsdoppelbett 200x180cm, davor Nasszelle ca. 75x80cm und vorn unterm Dach das Kinderbett längs Matratzengröße 190x140cm. Aufgrund der Schräge über der Frontscheibe sind 180cm Betlänge nutzbar. Dass Bett besteht aus einem 140cm breiten Lattenrost und einer 10cm dicken Matratze. Da ich bei heruntergelassen Bett noch in der Dinette aufrecht sitzen wollte, bleiben im Bett 60-65 cm "Kopfreiheit". Das ist ausreichend, da Matratze und Lattenrost auch noch enfedern. Die meisten Alkovenbetten haben weniger Höhe.

Der Vorteil der Sevel gegenüber Sprinter ist die Dachbreite. Im Sprinter bekommst du definitv kein 140cm breites Bett unter das Dach.

Bei Fragen, frag ruhig. :beers:

Gruß Thomas
#8
Danke für Euere tollen Rückmeldungen.
Sevel - wieder was gelernt. Okay, dann überlege ich mal an einem Sevel Sud. ;-)
Die Innenbreite unten und oben sind interessante Faktoren für den Einbau.

Wenn man z.B. die Ford-Kastenwagen auf der Strasse sieht, erkennt man auch sofort dessen steilere Seitenwände im Gegensatz zum Sprinter. Das ist zusätzliches Volumen ! :face_with_monocle:

Weiter so.
Wer hat zu viert in einem Camper gewohnt ?

DANKE
#9
Hi,

Habe einen 5,99er (L3) Jumper H3. Hinten haben wir ein Querbett von 1,50m Breite.
Vorne oben ein Hub-Klappbett von 1,40m Breite, Länge bis vorne über das Führerhaus ist rund 1,80m. Da unsere Tochter noch nicht so groß ist schläft sie sich quer. Es könnten aber auch zwei Kinder oben längs schlafen.
Wenn das Bett unten ist, lässt es sich normal in der Dinette sitzen.
Schau mal in mein Ausbautagebuch. Mittlerweile habe ich auch Gaszugfedern, die helfen das Bett nach oben zu bringen. (Ist aber noch nicht dokumentiert).

VG!
#10
Andolini hat geschrieben: vor 4 MonateWenn ich mal mein Ausbautagebuch weiterschreiben würde, könntest du dich inspieren lassen
vancool'o hat geschrieben:(Ist aber noch nicht dokumentiert)
Leudeee! Es hapert! Fühlt euch in den Hintern getreten freundlich motiviert, weiterzuschreiben
Andolini hat geschrieben: Der Vorteil der Sevel gegenüber Sprinter ist die Dachbreite. Im Sprinter bekommst du definitv kein 140cm breites Bett unter das Dach.
Och doooooch! Ich hab bei 75cm Abstand zur Decke 1,40m Matratzenbreite und 30cm Schrank. Und meine Deckenverblendung bis an die Rundungen der Dachstreben beiderseits ist auch 1,36m breit. @997 Frank, hast du dazu Angaben im H3?
martin.k hat geschrieben:die Ford-Kastenwagen
Keine Ahnung, warum die allgemein etwas gemieden werden. Aber man hat mir auch von camperunabhängiger Seite davon abgeraten. :thinking: Aber der Aspekt der geraden Wände ist ja ein Teil dessen, warum ich dir den Sevel angeraten habe.


Zum Bett unterbringen würde es auch ein Sprinter oder Crafter tun, aber bei geraderen Wänden passen vielleicht noch paar Schränke...
Wenn die lieben (noch) Kleinen nicht unbedingt im Doppelbett schlafen wollen, hätte ich noch eine alternative Bettanordnung. Bei den Füßen braucht man ja nicht so viel Platz nach oben, da reicht ja viel weniger als die empfohlenen 75cm. Bei Anordnung über Eck könnten somit ohne Probleme die Eltern in einem Doppelbett ganz unten (vertraut ihr euren Kindern, dass sie nicht auf auch runter fallen oder springen? :stuck_out_tongue_winking_eye:) in Längsrichtung nächtigen. Etwa 40cm plus Matratze darüber ist ganz hinten quer das erste Kinderbett. Nochmal soviel höher dann das zweite Kinderbett wieder in Längsrichtung. Macht, wenn man für die Matratzen usw. jeweils mit 15cm rechnet (ist mäßig knapp, unter 12cm wird schwer), folgende Höhen: 15cm + 40cm + 15cm + 40cm + 15cm = 125cm Oberkante der obersten Matratze. Bei 1,90m Höhe blieben noch 65cm, das ist knapp aber fürs Kind vielleicht noch ok, und zum beziehen kann man ja nebendran stehen und muss nicht draufrumkrauchen, denn das wäre ja nur ein Einzelbett. In Camping und für Kinder vielleicht gar nur 70 oder 80cm breit...

Nachdem ich meine Beschreibung nochmal durchgelesen habe... kann man das verstehen? :zany_face: