Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Wohn- und Schlafbereich: Bett, Tisch, Sitz, Sitzbank, Gurtbock, Schubladen, Schränke, Stauraum, etc...
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
#1
Hallo Zusammen

ich bin mir gerade ein Hängeregal am bauen. Da ich noch nicht so ganz die optimale Idee habe wie ich das denn mache bin ich mich via youtube am umsehen.
Da fällt mir auf, dass viele schmerzlos kreuz und quer Löcher bohren in ihre Camper.

Wie sieht das von "offizieller" (wer auch immer das sein mag und das merken würde wenn alles verkleidet ist) Seite aus? Wo darf man überall bohren und wo nicht?
Mir würde es zb. recht helfen in den Querträgern vom Dach passende Löcher zu machen, traue mich aber noch nicht so recht.
Das gleiche an den A,B,C,D und wie viel auch noch Säulen. Die Sind ja nicht ganz unwichtig für die stabilität. Darf man da was machen für zb. eine M8 Nietmutter oder bei denen bloss nix?

Wie handhabt ihr das? Und weiss einer wie das der TÜV sehen würde, wenn er es denn sehen würde?

Danke euch!
#2
Hi,

ich würde da in den Säulen schon mit Nietmuttern arbeiten. Oftmals kann man mit den vorhandenen Löchen auch was anfangen und muss gar kein Loch extra bohren. Aber wenn ich eines bräuchte würde ich es tun.

Grüße
Mark
#3
Ich denke es ist wie immer, es kommt drauf an...
Entlang der Mittenlinie (neutrale Faser) einer Säule hätte ich, wenn nicht Loch an Loch liegt , auch keine großen Bedenken. Es gibt genügend Beispiele großer Doppel-T-Träger aus Stahl bei Dachkonstruktionen, die genau dort wg. Gewichtsreduzierunge oder Leitungsdurchführeung zum Teil recht große Durchbrüche haben. An den Rändern oder bei zu großen Löcher in den Dachstreben wäre ich vorsichtiger. Kleine Löcher für Dachverkleidung gehen aber sicher.
Gruß Manfred
#4
Solange dein frischgebohrtes Loch nicht leeres Loch bleibt ist alles OK. Man setzt normalerweise Gewindenieten ein und da kommen Schrauben hin. Somit ist das Loch "verfüllt" und bietet entsprechend wieder Stabilität. So ähnlich funktionieren auch Verschraubungen an großen Teilen. Man "ersetzt den Hohlraum".
Ich würde jetzt auch nicht frisch fröhlich überall Löcher bohren aber was sein muss, muss eben sein ;-)
Meist hat man aber bereits viele vorgefertigte Öffnungen im Laderaum die man benutzten kann. Daran orientiert kann man sich vieles leichter machen.
#6
Ich bohre auch fleißig und setze Schrauben oder Nietmuttern. Lässt sich anders als Kleber auch einfach wieder lösen.

A und B Säule sind beim Sprinter aber z.B. tabu. Es gibt von Mercedes dazu Aufbaurichlinien, da ist genau erklärt, was erlaubt ist und was nicht.

Gibt es für den Sevel sicher auch, oder?

Rostschutz nicht vergessen. Ich male die Schnittkanten großzügig mit Banthro Korrux 3 in 1 an. Ärgerlich ist dabei nur der Pinselverbrauch.