Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Dämmung und Verkleidung im Innenraum
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
#1
Hi,

das Thema hatten wir zwar schon öffters, aber als ich jetzt nach vergessenen Klebernamen und deren Beschreibungen suchte wurde ich mehr und mehr genervt weil die Infos doch sehr weit verteilt sind und man nicht mehrere Themen mit unzähligen Seiten komplett durchlesen möchte um an die gesuchten Infos zu kommen.

Am WE stellte ich mal wieder fest dass sich meine Pattex-Kunstleder-Verklebungen auf Pappelsperrholz an immer mehr Stellen lösen.
Hab auch schon versucht soche Stellen mit Würth Sprühkleber nachzukleben, was auch unbefriedigend verlaufen ist.

Daher meine Bitte einer komprimierten KLeber-Sammlung an dieser Stelle, mit denen ihr bei Kunstleder, Leder, Stoffe, Filz und Ähnlichem gute, schlechte und ""vor allem dauerhafte"" Erfahrungen gemacht habet.

Ich verlinke mal einen wertvollen Beitrag von Wolf ( saniwolf ) den ich jetzt lange vergeblich gesucht habe weil mir seine Klebernamen Kövulfix und Pufas entfallen waren.

Robert
#2
Hi,

ich fange mit den Würth-Sprühkleber an.

1.)
Ich persönlich finde den sehr schwer zu verarbeiten weil er (für mich Grobmotoriker) "unvermeidbar ungleichmäßig" dick aufgetragen wird und zudem an vielen Stellen Buckel aus Schaum bildet, was dann eben auch Buckel in der Kunstlederfläche ergibt.

2.)
berühren sich die 2 eingesprühten Werkstoffe Holz und Kunstleder unabsichtlich (auch nur minimal) sind diese nicht mehr zu trennen oder zu verschieben, ohne den Sprühkleber von der Oberfläche mit Gewalt abzureißen. Da hat man mit anderen Klebern sehr viel eher Kurrekturmöglichkeiten.

3.)
Ausserdem kann man beim aufsprühen an den Kunstlederrändern nicht vermeiden, dass die Umgebung mit eingesprüht wird.
Das ist bei Klebern die man mit dem Pinsel aufträgt natürlich sehr viel besser.

Die Geruchsbelästiging die viele Werker bei den verschiedenen Klebern fürchten ist beim Würth Sprühkleber eigentlich kein Problem und verfliegt sehr schnell wieder.

Robert
#3
Hi,

der zweiter Kleber zu dem ich was sagen kann ist der Pattex Kraftkleber Classic (nicht Patex wie ich und Andere die Suchfunktion gerne überlisten ;-)

Der Pattex Kraftkleber Classic lässt sich für meine Begriffe mit dem Pinsel sehr gut und schaumfrei verarbeiten und man hat auch die Möglichkeit (nach dem vorgeschriebenen Antrocknen), nach vorsichtigem Auflegen ohne anzudrücken auch noch Korrekturmöglichkeiten, was beim Würth Sprühkleber nicht zerstörungfrei möglich ist.

Auch hier ist die Anfängliche Geruchsbelästigung nach wenigen Tagen vollständig verflogen.

ABER.

Nun nach 2 Sommern, 1 Winter und etlichen Reisen lösen sich immer mehr der umgeschlagenen Ränder vom Sperrholz ab.
Es ist auch nicht so, dass es an zu schmalen Rändern läge, die eben durch zu kleine Klebeflächen durch Zugbelastung von Wärme/Kälte-Längenänderungen stammt, sonder der Kleber gibt schlichtweg die Verbindung ohne abzureißen wieder frei.

Einen Fehler durch zu langes antrocknen lassen schließe ich aus.

Ebenso einen zu geringen Anpressdruck.

Der Einzige Fehler den ich mir vorstellen könnte ist eine zu dünn aufgetragene Schicht!?!?!? (Quelle)

Bis zur Klärung eines eventuellen Anwenderfehlers von mir, kann ich den Pattex Kraftkleber Classic also auch nicht empfehlen.

Robert
#4
Hi,

noch was zu Pinseln und Lösungsmitteln.

Den Pattex bekommt man mit fast keinem Mittel wieder vom Pinsel.
Das Einzige das bei mir gut funktioniert hatte, ist jetzt nicht mehr auf dem Markt und der Nachfolger taugt nicht mehr so viel.

ABER

Generell empfiehlt es sich bei Klebern die mit dem Pinsel aufgetragen werden, dass man sich [Externer Link für Gäste nicht sichtbar] zulegt.
Denn den Kleber wieder vom Pinsel zu lösen ist immer ....

1.) eine langwierige Angelegenheit
2.) eine lange Suche nach dem richtigen Lösungsmittel
3.) das Lösungsmittel meist teurer als der Pinsel
4.) Die Lösungsmittelsoße inkl. gelöstem Kleber ein umweltbelastender Gift-Cocktail

Robert
#5
Moin,
das Thema Klebstoff ist unerschöpflich. Aus Sicht der Schuhmacher empfehle ich für alle Verklebungen von Leder und Kunstleder den nachfolgenden Europren 2618. Beide Seiten dünn einstreichen, 5 min warten und zamdrücken. Pressen, klopfen, wie man will. Das Zeug hält gut.

[Externer Link für Gäste nicht sichtbar]

Aber!!!
Das ist ein temperaturanfälliger Klebstoff. Mit anderen Worten, einen Himmel kann man damit nicht ins Auto kleben. So ab 50 Grad C beginnen sich die Verklebungen zu lösen.

Alternative:
Es gibt solche Kontaktklebstoffe aus erster Hand beim Autosattler. Der hat das in Kannen und kann sicher gerne eure Büchse für euch abfüllen. Der Kilopreis wird sich um die 15,00 € bewegen, da ähneln sich die Produkte. Der Sattlerklebstoff ist nach Durchtrocknung wärmestabil und hält auch mal 80 bis 90 Grad C aus.

Der Profi hat dann auch das passende Lösemittel wobei die Idee mit den billigen Wegwerfpinseln besser ist. Lösemittel geht voll auf die Leber und dringt über die Atmung und die Haut in den Organismus ein. Dann lieber billige Pinsel. :slight_smile:

Ganz zum Schluss der Unterschied zwischen Leim und Klebstoff:
Leim basiert auf Naturprodukten wie gemahlene Knochen usw. und ist wasserlöslich.

Klebstoff wird aus Erdöl gemacht und wird extrem stark mit Lösemittel angemixt. Etwa 60 % Verdünnung stecken im Europren, wobei der ohne Toluol (krebserregend) auskommt und auch keine Hautreizungen auslöst.

Gruß Spitz
robat1, Andolini, JoeKW und 1 andere gefällt dies
#6
Mich würde interessieren wie stabil die Klebstoffe bleiben wenn dabei die Weichmacher aus dem Kunstleder entweichen.

Ich habe zwar nicht bei Kunstleder, aber bei einem PVC-Bodenbelag und PVC-Wasserschläuchen, umwickelt mit Panzertape oder Malerkrepp, den Effekt beobachtet, dass die Kleberschicht nach nur wenigen Monaten oder sogar Wochen zu einer klebrigen gelartigen Masse wurde.
Angeblich sind die in PVC enthaltenen Weichmacher daran schuld. Darum habe ich geachtet Kunstleder aus PU zu kaufen. Ob es was gebracht hat? Ich konnte nach 2 Jahren keine derartigen Probleme feststellen. Geklebt habe ich Kunstleder mit Würth Sprühkleber plus, danach umgestiegen auf Armaflexkleber.
#7
Also ich kan der Ausführung zum Würth Sprühkleber NICHT zustimmen.

1. Lässt sich super einfach auf großen Flächen aufbringen
2. Lässt gleichmässig ohne irgendwelche Hugel oder sowas verteilen
3. Schlägt nicht durch
4. Hält seit 3 jahren meine Step-Alcantara und gestepptes Kunstleder (mit und ohne Wattierung auf der Rückseite) zuverlässig an Wänden und Decke

Pattex Classic ist ebenfalls super, stinkt aber wie hölle und ist meiner Meinung nach zu zäh um diesen vernünftig per Pinsel zu verstreichen
Besser geeignet ist "Armaflex 520 Kleber". Ist etwas dünnflüssiger und besser streichbar.

Wenn Filz oder Kunstleder auf unbehandeltem Holz verklebt werden soll, kann ich Ponal Wasserfests empfehlen. Lässt sich super verstreichen, hält bei Hitze und feuchtigkeit, versiegelt das Holz, muss nur einseitg aufgetragen werden und lässt sich anfangs noch korrigieren.
#8
Ich kann die Robets Erfahrung mit dem Würth Sprühkleber bzgl. Unebenheiten bestätigen. Bei einem mit dem Vließ oder mit dem Schaumstoff kaschiertem Material het man dagegen wohl keine Probleme. Bei dem dünnen Kunstleder nur mit Stoffrücken dagegen war ich mit dem Ergebnis unzufrieden.
#9
Spitz hat geschrieben: vor 1 MonatEs gibt solche Kontaktklebstoffe aus erster Hand beim Autosattler.
Danke! :thumbsup:
Das ist genau das was ich seit Jahren jedem empfehle, der irgendwas am Auto selber beziehen will: Geht zum Sattler in der Nähe und holt euch den RICHTIGEN Kleber. Ich habe zur wilden Zeit unzählige Stoffe und Lederimitate in allen möglichen Tuningsünden der Jugend geklebt. Kein Sprühkleber auf dem freien Markt kommt an das Zeug vom Profi ran.

Inzwischen gibt es Sattler die Onlineshops haben und den Kleber auch in Spühdosen verkaufen. Die schreiben dann ihren eigenen Namen drauf. Mit [Externer Link für Gäste nicht sichtbar] hier habe ich beste Erfahrungen für Kunstleder gemacht.
Spitz gefällt dies