Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Dämmung und Verkleidung im Innenraum
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
Benutzeravatar
von Bastelfreak
#1
Hallo Ausbau- und Isoliergemeinde,
um mein Ausbautagebuch zu vervollständigen hier zum Thema passend als Anhang noch ein paar Details aus dem großen Bereich Wärmedämmung / Heizung / Feuchtigkeit.
Zu Beginn stand auch bei mir das Motto "endlich fahren", aber da ich mir Zeit nehmen konnte und einige glückliche Einfälle hatte, bin ich nun ganz zufrieden damit, nichts wesentliches überstürzt zu haben.
Ich wollte auch "vernünftig" dämmen, aber der Aufwand dazu sollte sich bezogen auf das Ergebnis auch in Grenzen halten. So habe ich stark zerklüftete Strukturen nicht außen am Blech, sondern direkt an der Innenverkleidung isoliert.
Auf eine Innendämmung der Holme habe ich verzichtet, das wird an anderer Stelle ausführlich diskutiert.
Hohlräume beschichten - ok, aber nicht dichtmachen. Wichtiger ist, den Warmluftzugang verhindern.
In der anhängenden PDF-Datei habe ich mal meinen fertigen Ausbau bzgl. Wärmedämmung in einem "ganz anderen Licht" betrachtet (Wärme ist wie Licht, wir können sie nur nicht direkt sehen).
Gruß Manfred
Dateianhänge
Thermografieaufnahmen X290
(893.62 KiB) 327-mal heruntergeladen
Andolini, saalestromer, avofix und 8 andere gefällt dies
#2
Auf Grund des kalten Bodens unter dem Tisch habe ich mich aufgerafft, den Fußbereich unter dem Tisch an die Heizung anzuschliesen. Dazu habe ich im Staukasten links hinten einen zusätzlichen Luftausauslass geschaffen. Ein zusätzliches Gebläse konnte entfallen, da der Luftdurchsatz des hinteren Wärmetauschers ausreichte. Das Lamellenblech kann mit einem Schieber beliebig geöffnet/geschlossen werden. Der Warmluftstrom von hinten unter dem Tisch entlang ist einigermaßen gleichmäßig und ausreichend. Nun hat man beim Sitzen auch unter dem Tisch warme Füße. Die Enkel reden nun von der warmen "Mädchenseite" links und der etwas kühleren "Bubenseite" rechts.
Dateianhänge
P4161065.JPG
Benutzeravatar
von martin.k
#3
Hallo Manfred,

eigenlich wollte ich auch "Daumen hoch" - mir gefällt das drücken, aber das war mir zu wenig.
Mir gefällt das SEHR gut.
Bravo.
DANKE.

Zum Thema Dämmstärken ist im aktuellen "CamperVans" Magazin (03/2020) zu lesen:
Leserbrief:
Der Hersteller Kabe wird bezüglich seiner Wärmedämmung gelobt. Was macht Kabe? Ich möchte einen Kastenwagen ausbauen! Wie vermeide ich Schwitzwasser?
Antwort:
Die Möbel sind hinterlüftet, sodass die Luft zirkulieren kann. Clever plazierte Heizungsausströmer fördern die Zirkulation. Boden und Dach werden mit 25mm XPS-Schaum gedämmt. Die Wände incl. der Holme mit 50mm.
Armaflex ist für den Selbstausbau einfacher anzuwenden als Hartschaumplatten. Gegen Schwitzwasser, dass sich über Nacht an der Decke bildet, hilft oft auch schon eine Dachluke die einen Spalt weit offen bleibt.

Gruß
Martin
#4
Hallo Martin,
danke für die "Blumen". Ich wollte mit meinem Thermografie-Bericht zum einen mein Gewissen beruhigen, das meiste richtig gemacht zu haben (hat geklappt), und den noch im Ausbau befindlichen Forum-Mitgliedern etwas Entscheidungshilfe bzgl. wo und wie zu dämmen liefern, jenseits von "Internetmeinungen". Ich bin zum Schluss gekommen, lieber überall und etwas dämmen, als maches richtig dick, und daneben bläst es rein oder das Wasser läuft. Auch hier gilt: der erste cm Dämmung ist der "wertvollste", danach wird es aufwendig und teuer. Und das ganze unter Beachtung gezielter, sparsamer Zu- und Abluft, dann ist das meiste schon erledigt.
Gruß Manfred
#5
Und hier noch ein i-Tüpfelchen aus der "Heizungs-Ecke".
Beim Säubern meines "Kellers" im Doppelboden sprang mir der Luftauslass bei der hinteren Sitzbank mit der Idee einer kleinen Fußbodenheizung in's Auge. Der Zwischenboden eignet sich dafür sehr gut. Ich habe den Luftkanal vom Luftauslass im Sitzkasten mit einem Kanal-Profil ca. 30 cm nach unten verlängert und kann direkt in den Doppelboden Warmluft einleiten, denn der Doppelboden ist nie bis ganz oben gefüllt und der fixierte Klapptisch hat ringsum genügend Abstand.
Die vier ca. 40 mm großen Grifflöcher an den Klappen vorn und hinten sind jetzt zusätzliche Warmluft-Auslässe.
In der nächsten geeigneten Kaltperiode werde ich zum Vergleich zu oben ein paar Thermografie-Aufnahmen aus dem Bodenbereich machen.
Gruß Manfred
Dateianhänge
PA051258.JPG
Lufteinleitung im Doppelboden
mwrsa gefällt dies