Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Dämmung und Verkleidung im Innenraum
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
Benutzeravatar
von T.Larsen
#1
Hallo zusammen,

Ich werde die Wandverkleidungen mit Kunstleder beziehen. Jedoch Kunstleder einfach auf die Sperrholzplatte kleben hat mir nicht ganz gefallen, die Oberfläche fühlt sich einfach zu hart an. Andererseits mag ich nicht wenn die Verkleidung zu sehr aufgebläht ist und der Polster zu weich ist. Ich mag wenn es sehr dezent abgepolstert ist und sich nur etwas weicher anfühlt als direkt auf Holz geklebt.
Darum habe ich Vlieseline [Externer Link für Gäste nicht sichtbar]Polyesthervlies (ich glaube 2-3mm dünn, nicht luftig) gekauft und die Türpappen damit bezogen. Das Ergebnis gefällt mir ganz gut, genau so wollte ich das haben.

Aber da gibt es ein kleines Problem. Ich habe dabei Würth Sprühkleber Plus verwendet. Da er beim Sprühen leicht aufschäumt und Faden wirft, sieht man später leichte Unebenheiten. Das möchte ich künftig gerne vermeiden und einen Kontaktkleber aus der Dose dafür nehmen und mit Pinsel/Rolle auftragen. Das stelle ich mit bei Vlies schwierig vor - entweder saugt er alles ein oder wird nur leicht benetzt. Spritzen kann ich leider nicht.

Nun die Frage - Was für ein Material könnte man zum Abpolstern nehmen? Soll ja nicht so saugfähig sein. 2mm Moosgummi? Oder doch was anderes?

@w112 : du kommst ja genau richtig :grinning:. Was nimmt man da bei den Oldtimer um dezent Abpolstern oder Strukturmuster zu schaffen?
LG
Tommy
Benutzeravatar
von avofix
#2
es gibt im Verpackungsbereich diese dünnen (1 bis 2 mm) samtigen Folien (?) in verschiedenen Dicken, die benutzt werden, um empfindliche Oberflächen zu schützen. Vllt ist das ja was.
Grüße, Armin
Benutzeravatar
von T.Larsen
#3
avofix hat geschrieben: vor 1 Jahr es gibt im Verpackungsbereich diese dünnen (1 bis 2 mm) samtigen Folien (?) in verschiedenen Dicken, die benutzt werden, um empfindliche Oberflächen zu schützen. Vllt ist das ja was.
Grüße, Armin
Meinst du wie die Folie hinter den Türpappe nur feiner?
Habe daran auch schon gedacht, aber das ist halt PE und lässt sich schlecht verkleben. Wenn es nicht gerade ein dauerelastischer kleber (wie bei Siga Band) ist, kann ich es einfach wieder abziehen.
Benutzeravatar
von w112
#4
Hallo Tommy

In meiner Oldtimerei habe ich unzählige Türverkleidungen, Armaturenbretter, Sitze etc. bezogen und die Erfahrung gemacht, dass es langfristig besser ist, nicht unterfüttertes Leder oder Kunstleder vollflächig zu verkleben. Es sei denn, die Flächen sind irgendwie grösser als 1 qm.

Ich gehe so vor:

1. Die Verkeidung (z.B. 3mm oder 5mm Hartfaserplatte/ Sperrholz was auch immer) beklebe ich mit Sprühkontaktkleber vollflächig mit kaschioertem Schaumstoff (3mm oder 5mm) um die Kanten rum zur Rückseite. Welcher Sprühkleber ist egal, es dient nur dazu, das der Schaumstoff nicht verrutscht.

2. Über den Schaumstoff kommt dann der Kunstlederbezug, der allerdings nicht auf den Schaumstoff geklebt wird, sondern umgeschlagen auf der Rückseite der Platte angeklebt wird. Wenn die Platte dicker als 6 mm ist geht auch kleben plus tackern. An den Rundungen hinten nötigenfalls einschneiden, den das Material soll ja nicht auftragen. Das kunstleder an den Rundeungen der Platte mit dem Heissluftfön erwärmen. Das verträgt schon gut was und kann dann schön in Form gezogen werden. Trotzdem aber Vorsicht, ...Faustregel, was der eigenen Haut weh tut ist auch für das Material zu heiss. Also immer mal wieder testen.

Egal ob Du Sprühkleber oder Kleber aus der Dose oder Tube nimmst, es sieht nie schön aus, wenn Das Kunstleder auf dem Schaumstoff klebt. Die Verteilung des Klebers und die Aufnahme des Schaumstoffs des Klebers ist zu ungleichmässig.

Hinzu kommt, dass sich bei Kälte oder Wärme die unterschedlichen Matrialien unterschiedlich ausdehnen oder zusammenziehen. Das führt dann zu unschönen falten. Bei meinem Verfahren kann das Material arbeiten. Wichtig ist, dass das Kunsleder stramm gespannt ist.

Das ganze funktioniert auch auf Metall wie dieses Bild zeigt.

Hier habe ich eine dünne Platte geschnitten und sowohl Schaumstoff als auch das Kunstleder an der rechten Seite hinten angeklebt. Dann die Platte positioniert und das überstehende Kunstleder oben und unten am Metall festgeklebt. Dann die Dichtung abgemacht und das Kunstleder nach links gezogen und am Falz angeklebt. Dichtung drauf und fertig. W.g. der Schaumstoof hat mit dem Kunstleder keine Verklebung.
Dateianhänge
IMG_4958.JPG
Benutzeravatar
von w112
#5
Hier noch ein Beispiel, gleiches Verfahren, Verkleidung Bett
Dateianhänge
IMG_4959.JPG
Verkleidung Kunstleder
IMG_4960.JPG
Verkleidung Kunstleder
T.Larsen gefällt dies
Benutzeravatar
von T.Larsen
#6
Danke Winfried,

Kunstleder mit der Polsterung gar nicht zu verkleben ist ein sehr guter Tipp! Das hätte ich bei den Türpappen so machen sollen, die Flächen sind nicht groß.

Bei der Deckenverkleidungen die groß und gewölbt sind muss man also zwangsweise vollflächig kleben, dann also lieber ohne Polster?

Besonders interessant wird es bei mir wenn ich die Fenstermulden baue und den Bezug dafür nähe.

LG
Tommy
Benutzeravatar
von T.Larsen
#7
w112 hat geschrieben: vor 1 Jahr Hier noch ein Beispiel, gleiches Verfahren, Verkleidung Bett
Das sieht sehr gut aus!
Benutzeravatar
von vancool'o
#8
Ich habe Armaflex in 3mm unter dem Kunstleder als „Polsterung“.

VG!
Benutzeravatar
von w112
#9
Hier nochmal eine Grafik der Verkleidung

Geklebt wurde nur unter der Dichtung (1) und hinter der Verkleidung rechts (2)
Dateianhänge
kleben.jpg
Benutzeravatar
von w112
#10
vancool'o hat geschrieben: vor 1 Jahr Ich habe Armaflex in 3mm unter dem Kunstleder als „Polsterung“.

VG!
Sehr gute Idee, geht genauso gut, aber eben das Kunstleder drüber spannen und nicht darauf kleben.