Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Dämmung und Verkleidung im Innenraum
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
#11
Hallo Martin,
nicht die Nieteinsätze sind dein Problem, sondern nur die Schrauben. Je kürzer und dicker sie sind, umso schlimmer.
Es könnte durchaus reichen, wenn du auf Kunststoffschrauben umstellst oder Kunststoffkappen anbringst. Taupunktprobleme sind oft schon mit wenigen Grad wärmer verschwunden. Ein Versuch ist es wert.
Und eine Anmerkung zum Beitrag von Lord. Nicht verrostete Schrauben oder Wasser daran sind das Problem, sondern die an den Schrauben entstehende Feuchtigkeit, die sich dann im Bereich der Verschraubung unbemerkt in der Verkleidung ausbreitet und später Schaden anrichtet.
Gruß Manfred
#12
Moin!

Ich habe an die Decke zunächst eine Unterkonstruktion geschraubt:
20160927_201222.jpg
Wenn ich die Lattung einfach nur drunter geschraubt hätte, hätte ich durch die Stärke der Lattung kostbare cm verloren. Also habe ich aus 3 mm starkem Aluflacheisen "Adapterstücke" angefertigt und die aus Lattung bestehenden Zwischenstücke für die bündige Aufnahme dieses Adapterstücks abgefräst (bzw. einmal kurz mit der Kreissäge ein paar cm gesägt):
20160927_201244.jpg
An den Seiten habe ich im oberen Bereich zunächst nur Lattung angebracht:
20170517_205815.jpg
Die Adapterstücke und die Lattung an der Seite sind mit 6er Blindnietmuttern befestigt. An der Decke brauchte ich dazu nicht mal bohren, die Muttern passten in die vorhandenen Bohrungen/Löcher. Die Verkleidungen sind nur am Rand verschraubt, dort kommen Schränke drüber und sind somit nicht mehr zu sehen. In der Mitte wird die Deckenverkleidung entweder von den Rahmen der Dachluken, von Lampen oder von Klettverbindungen gehalten.

An der Seitenlattung werde ich die Schränke entsprechend verschrauben bzw. einhängen.

Beste Grüße
Marc
#13
Hallo Marc

Danke für die Bilder, Du hast mir damit schon wieder 2,5 cm Stehhöhe zusätzlich verschafft. Du machst das naheliegendste und setzt die Latten zwischen die Streben. Ich Dummerle wollte schon lange Latten von vorne nach hinten auf die Querverstrebungen setzten. Das hätte natürlich die Decke gedrückt. An Deine Lösung habe ich bisher einfach nicht gedacht. Was sagt uns das? Einfach alles lesen, was hier im Forum geschrieben wird. Irgendwas ist immer für einen selbst dabei, völlig unabhängig vom Fahrzeugtyp.

Danke nochmal.
#14
Hi

Nochmal ein paar Fragen dazu
- die Latten an der Decke liegen auf der Dämmung auf ? > spart Arbeit beim Dämmen wenn man nicht einzeln zw. den Latten
passend zuschneiden muss
- die Latten werden dann nur an den Enden über die Alubleche an der Decke fixiert ?
- die Deckenverkleidung kann man direkt an die Latten schrauben oder vielleicht sogar mit Klettband befestigen

Ist eigentlich die perfekte Idee und kann zur Not auch mal demontiert werden. Wenn man die Latten SMS Dach klebt bekommt man sie vermutlich nie wieder weg
#15
Hallo!

Ich glaube, die Frage sind an mich gerichtet, oder? Ok...
WoMo hat geschrieben: vor 1 Jahrdie Latten an der Decke liegen auf der Dämmung auf ? > spart Arbeit beim Dämmen wenn man nicht einzeln zw. den Latten passend zuschneiden muss
Die Dachspriegeln haben eine Stärke von 50 mm (zumindest bei meinem Crafter), ich habe das Dach mit 35 mm AF gedämmt und die Lattung hat so ca. 20 mm Stärke. Das passt also, da das AF sich eindrückt. So löst sich da auch nix, wenn der Kleberücken vom AF mal durch Wärme und Alter nachlässt. Das AF kann vor dem Anbringen der Lattung in breiten Streifen (ich schätze um die 500 mm x 1800 mm) einfach aufgeklebt werden. Passt ja!
WoMo hat geschrieben: vor 1 Jahrdie Latten werden dann nur an den Enden über die Alubleche an der Decke fixiert
Richtig. Sieht man auf dem 2. Bild. In der Mitte ist die M5 oder M6 Versenkkopfgewindeschraube und links und rechts davon die 4,5 x 16 oder 3,5 x 16 (ich weiß es nicht mehr so genau), die jeweils die Lattung fixiert (Vorbohren mit ca. 2 mm muss hier natürlich sein!). Eine Schraube auf jeder Seite reicht hier völlig aus.
WoMo hat geschrieben: vor 1 Jahrdie Deckenverkleidung kann man direkt an die Latten schrauben oder vielleicht sogar mit Klettband befestigen
:thumbsup: wenn an passenden Stellen Dachluken oder Lampen sind, kann das Verschrauben der Verkleidung auf ein Minimum reduziert werden.
WoMo hat geschrieben: vor 1 JahrIst eigentlich die perfekte Idee und kann zur Not auch mal demontiert werden. Wenn man die Latten SMS Dach klebt bekommt man sie vermutlich nie wieder weg
Ich glaube, man kann die Unterlattung schon kleben... die muss man ja eigentlich nie wieder entfernen.

Beste Grüße
Marc
#16
Super Idee mit den Latten, ich habe hier nochmal eine alternative Ausführungsmöglichkeit mit Querlatten, wobei mir diese Längs-Variante besser gefällt...
Dateianhänge
E5EFF478-ED6C-42BA-8AE3-353AF5D8D720.jpeg
#17
Ich habe einen Sprinter und werde es wohl genau so übernehmen

Danke für die Idee
#18
Ich habe noch eine Alternative zu @DMacs.

Bei mir besteht die Decke aus mit Himmelstoff beklebten Hartfaserplatten, die an mit den Holzleisten auf dem Bild an die Dachspriegel geklemmt sind. Im Dachspriegel sind M5 Blindnietmuttern darin Schrauben mit Rosetten umd die Latte zu halten. Die Latten gabs im Baumarkt mit Abrundung an beiden Seiten.
IMG_20200115_200421.jpg
Nachteil gegenüber DMacs Lösung.
Aufwendiger wei einzelne Platten angepasst werden müssen.
Aufwendiger weil die Latten auch genau angepasst werden müssen und die Bohrungen mit der Bombierung der DAchspriegel nicht so leicht anzuzeichnen sind.

Voteil:
Leichter (Das ist mir oben am Dach wichtig wegen dem Schwerpunkt)
Stückweise zu montieren.

Das nur zur Info, bei Bedarf kann ich Detailfotos machen.
VG
Frank
#20
Hi

Also bei den Blindnietmuttern habe ich (wegen meiner schöne V2a Schrauben) nur V2a verwendet, was rückblickend bei Kontaktkorrosion mit dem unendleren Stahlblech des Fahrzeugs nicht das schlaueste war.

Aber ich habe jede Bohrung und auch Die Muttern vor dem Einziehen satt in Zinkstaubgundierung getränkt.

Ob das zur Vermeidung von Kontakorrosion reicht, berichte ich dann in 6 Jahren in den ersten 3-4 ist noch nichts erkennbares passiert.

Am Dach habe ich, als Isolationsextremist, zuerst die Sicken und dann die Abstände zwischen den Holmen komplett mit Armaflex bis auf Holmstärke aufgefüllt/beklebt und zuletzt auch noch eine 10mm Schicht durchgängig über alles inkl. Holme aufgeklebt.

Meine Stoff-Dach-Verkleidung wird bei mir nur von den leicht gebogenen querlaufenden LED Leisten meiner Bekeuchtung gehalten, die wiedrum nur mit Neodym-Magneten am Stahldach hängt.
Bis jetzt (1Jahr) passt und hält das perfekt.

PS
In der Richtung ist das Dach natürlich nicht gewölbt ;-)
Da warnich grad etwas verwirrt ;-)))

Robert
Dateianhänge
20200204_110504_copy_1328x747.jpg