Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Dämmung und Verkleidung im Innenraum
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
#1
Hallo Gemeinde.
Meine Frau und ich haben am letzen Wochenende zum ersten Mal in unserem neuen Camper geschlafen und was soll ich sagen......wir wollen nichts anderes mehr.

Es war in der Nacht recht frisch und am Morgen waren alle Scheiben sehr beschlagen und vom Oberlicht (nicht zu öffnen) tropfte es irgendwann.

Habt ihr Hinweise oder Ideen wie man dem entgegenwirken kann oder wie man es am Morgen schnellstmöglich trocken bekommt?
Zur Erklärung...unser Bus hat rundherum Scheiben.
Wir haben dann natürlich die Standheizung angeschmissen und nein fahren die Lüftung auf volles Rohr gestellt. Ging dann auch...aber vielleicht haben die erfahrenen unter euch ja auch gute Hinweise.

Vielen Dank schonmal.
#3
Am besten schon nachts für Belüftung sorgen. Ein kleiner Spalt bringt schon nen deutlichen Unterschied. Wenns dann nass ist hilft nur wischen, lüften, heizen, lüften.

Gruß Thomas
Mutterschiff gefällt dies
#4
Was du nachts nicht machen darfst, ist die Fenster und Luken alle zu zu machen. Wenn es kalt ist, lasse ich die Standheizung auf kleinster Stufe laufen und öffne ein Mini Heki in der kleinsten Stufe. So habe ich eigentlich nur die Frontscheibe hinter der Thermomatte beschlagen.
#5
Saugt Deine Standheizung die Frischluft von außen oder innen? Auch das macht was aus.
#6
mrt hat geschrieben: vor 1 Jahr Saugt Deine Standheizung die Frischluft von außen oder innen? Auch das macht was aus.
Gibt's eine Standheizung, die die Frischluft von außen ansaugt? Die Brennkammer wird von außen mit Frischluft versorgt - Abgase dann auch wieder nach außen.

Mit Gruß aus Unterfranken

Wolf
rosenzausel gefällt dies
#7
Hier geht's ja nicht um die Verbrennungsluft (die wird immer von außen angesaugt, das sollte klar sein), sondern um die zu erwärmende Luft.
Und die kann sowohl von drinnen als auch von draußen geholt werden. Wir sind ja hier bei den Selbstausbauern, die haben die Freiheit das selber zu entscheiden :wink:
#8
mrt hat geschrieben: vor 1 Jahr...die zu erwärmende Luft. Und die kann sowohl von drinnen als auch von draußen geholt werden. Wir sind ja hier bei den Selbstausbauern, die haben die Freiheit das selber zu entscheiden :wink:
Dabei aber darauf achten dass auf keinen Fall Verbrennungsabgase angesaugt werden können.
#9
saniwolf hat geschrieben: vor 1 JahrGibt's eine Standheizung, die die Frischluft von außen ansaugt? Die Brennkammer wird von außen mit Frischluft versorgt - Abgase dann auch wieder nach außen.
Ja, gibt es. Entgegen allgemeiner Empfehlung - und zur Vermeidung von Kondenswasser - habe ich meine Standheizung so eingebaut, dass sie Außenluft ansaugt. Zum Schutz saugt sie diese etwas zurückgesetzt im Edelstahlkasten an, davor ist noch ein Edelstahlgitter, und eine Edelstahlhaube mit Lamellen aus dem Klima-/Lüftungsbereich montiert.
Die Abgase gehen gut anderthalb Meter weiter und dann im Radkasten nach oben. Da diese garantiert heißer sind als die Umgebungsluft, sollten sie nach oben steigen und dem Radkasten entfleuchen, statt wieder in Ansaugnähe zu gelangen.
Am Anfang, als das Abgasrohr noch kürzer war, hat es nach dem Zünden immer etwas nach Dieselruß gerochen. Seit dieser entgültigen Lösung ist aber nix mehr wahrzunehmen. Sicherheitshalber habe ich auch noch einen CO- Warner installiert. Der zeigte bisher auch immer Null an.
#10
mwrsa hat geschrieben: vor 1 JahrDie Abgase gehen gut anderthalb Meter weiter und dann im Radkasten nach oben. Da diese garantiert heißer sind als die Umgebungsluft, sollten sie nach oben steigen und dem Radkasten entfleuchen, statt wieder in Ansaugnähe zu gelangen.
Vorausgesetzt die Abgase kühlen bei kalten Aussentemperaturen nicht zu schnell ab.
Dann bist Du ein neuer Mitspieler beim Darwin-Award.
dc2ni gefällt dies