Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Dämmung und Verkleidung im Innenraum
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
#1
Hi Leute,
bestimmt, das Thema wurde schon oft behandelt; doch ich komm auf keinen grünen Zweig aktuell.

Ich bin mittendrin im Ausbau - es macht echt Spaß! Vor allem das vorrecherchieren, immer 2 Schritte im Kopf schon weiter sein zu müssen, und dann alles angelesen in der Praxis umsetzen. Egal wie mein Jumper wird, es ist eine tolle Beschäftigung!!

Nun aber zu meiner Frage: ich habe alle großen Blechflächen sorgfältig mit 19mm Armaflex beklebt. An den Holmen hab ich nun die Latten für die Unterkonstruktion angebracht (mittels Nietmutter - großteils in die vorhandenen M5 Löcher!). Nun in einem Video hab ich gesehen, dass die dann die Laten wieder abgeschraubt hatten, und darunter die Holme mit 9mm Amaflex beklebten und danach die Latten aufs Armaflex angebracht haben. Genauso hatte ich es auch vor. Nun aber zweifle ich...meine Vorstellung von Dämmung war ein wenig naiv, ich sehe erst jetzt, dass diese Wägen ja NIE richtig gedämmt werden können. (allein schon wegen der Hecktüren, Schiebetüren und dem "offenen" Fahrerhaus. Nun überlege ich, ob ich nicht einfach alles was ich jetzt noch an Blech sehe an den Holmen mit 9mm bis zu den Latten überklebe (muss man eh warten grad wegen dem Wetter)...und mir spare die Latten wieder runterzunehmen und dann wieder die Löcher zu "finden" etc...

Was meint ihr??

VG, Leon
#2
Moin. Lässt der Ausbau dich nicht schlafen? :grin:
Und ohne dich belehren zu wollen, in den freien Minuten beim Ausbau unbedingt die Beiträge im Forum lesen (außer die“Plauderecke, da ist es gerade nervend).
Gefunden habe ich das: viewtopic.php?t=6773

ToiToiToi. M.
LexiLeon gefällt dies
#3
Moin. Lass die Latten dran und die Dämmung bis an die Latten kleben. Unter den Latten drückt sich das so stark zusammen das
es nix mehr bringt. Holz isoliert ja auch.
LexiLeon, Micha60, Mustermicha und 1 andere gefällt dies
#4
malinke hat geschrieben: vor 2 Wochen Moin. Lässt der Ausbau dich nicht schlafen? :grin:
Und ohne dich belehren zu wollen, in den freien Minuten beim Ausbau unbedingt die Beiträge im Forum lesen (außer die“Plauderecke, da ist es gerade nervend).
Gefunden habe ich das: viewtopic.php?t=6773

ToiToiToi. M.
Senile Bettflucht in Kombi mit einem 8 Monate alten Zwerg, der extreme Wachheit fordert ;P

Danke, ja das mach ich. Aber man liest so viele unterschiedliche Meinungen, dass ich mal ne direkte Ansprache wollte....
#5
Am besten wäre es meiner Meinung nach, wenn die Unterkonstruktion nur geklebt wird.
Durch den kleinen Spalt, der durch die Kleberaupe entsteht, kommt das Holz nicht in Kontakt mit dem Blech und kann so eventuelles Kondensat nicht aufnehmen. Außerdem erzeugt man keine Wärmebrücke durch das Verschrauben der Latten in das Fahrzeugblech
#6
Danke Niklas. Ja, kann ich nachvollziehen, aber dafür ist es jetzt zu spät. Das mit den Wärmebrücken bei ein paar M5 Schräublein ist doch zu vernchlässigen, wenn der gesamte Fahrerraum ungedämmt ist...oder denke ich da falsch?
#7
LexiLeon hat geschrieben: vor 2 WochenDas mit den Wärmebrücken bei ein paar M5 Schräublein ist doch zu vernchlässigen, wenn der gesamte Fahrerraum ungedämmt ist...
Das sehe ich auch so.
Probleme treten erst dann auf, wenn dicke Schrauben von innen direkt bis in den Holm reichen.

Gruß Manfred
#8
Börndy hat geschrieben: vor 2 WochenMoin. Lass die Latten dran und die Dämmung bis an die Latten kleben. Unter den Latten drückt sich das so stark zusammen das
es nix mehr bringt. Holz isoliert ja auch.
Das unterschreibe ich so.
niklas hat geschrieben: vor 2 WochenAm besten wäre es meiner Meinung nach, wenn die Unterkonstruktion nur geklebt wird.
Durch den kleinen Spalt, der durch die Kleberaupe entsteht, kommt das Holz nicht in Kontakt mit dem Blech und kann so eventuelles Kondensat nicht aufnehmen. Außerdem erzeugt man keine Wärmebrücke durch das Verschrauben der Latten in das Fahrzeugblech
Das, leider, ebenso. Ich hatte letzte Woche nachts je nach Informationsquelle -9°C bis -12°C draußen, im Innenraum bei Autoterm 2D auf niedrigster Stufe angenehme 12°C zum schlafen. Aber die durchgehenden Schraubenköpfe wie auch die Alurahmen meiner Bootsluken waren deutlich vereist!

Die Schrauben sind übrigens M5 und M6 - je nach Bedarf - und haben teilweise schon eine Abdeckung bekommen. Dafür habe ich einen Neodymmagneten in passender Größe mit dem gleichen Stoff wie die Deckenverkleidung überzogen. Das reicht schon, damit kein sichtbares Kondensat mehr dran ist, geschweigedenn Frost. Ich muss also dringend mal die restlichen Schraubenköpfe noch abdecken...
#9
Wenn man die Unterkonstruktion am Auto verschraubt, und dann die Verkleidung an der Unterkonstruktion, sollte das doch kein Problem sein.
Die Schrauben gehen ja nicht vom Blecht bis innen durch.
Das hab ich bei mir so gemacht, und bisher keine Probleme.
#10
Moin zusammen.

Hab das Thema über die Suche gefunden und habe ein "ähnliches" Anliegen, weswegen ich hier mal meine Frage platziere.

Um ggf. später mal (nicht dass das der Plan wäre aber man weiss ja nie) das Basis Fahrzeug auf Lieferwagen zurück rüsten zu können und dann nicht das verklebte Armaflex abknibbeln zu müssen (ist ja nahezu aussichtslos, das rückstandslos zu entfernen ?!), hatte ich überlegt, zwischen Blech und Armaflex eine selbstklebende Folie zu verkleben (dann liesse sich das Armaflex maybe leichter wieder entfernen ?!).

Hat da jemand Erfahrungen mit oder ist das evtl. sogar aus "Dämm-/Dampfsperren-/Kondensationsbildungs-Sicht" totaler Unsinn ?

VG
Andi