Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Dämmung und Verkleidung im Innenraum
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
#1
Hallo,

wir sind kurz davor den Boden unseres Ford Transit auszulegen. Heute ist endlich das Armaflex gekommen und wenn das verlegt ist, sind wir schon ein ganzes Stück weiter :grin:

In vielen Youtube-videos und Blogs sehen wir immer wieder, dass gerne OSB-Platten verlegt werden. Doch auch einige User haben auf den permanenten unangenehmen Geruch moniert und in Trockenbauforen wird sogar davon abgeraten, diese Platten in Kinderzimmern zu verbauen.

Wir sind zwei Erwachsene und zwei Hunde - ich bin ziemlich geruchsempfindlich und Hunde ja sowieso noch mehr. Außerdem will ich nichts Gesundheitsschädliches verbauen. Es sind ja nur 5qm Wohnfläche und mit Auslüften ist da ja nichts...

Die Bodenplatte soll noch mit einer PVC-Schicht der Optik wegen überklebt werden.

Im Baumarkt fand ich die Mitarbeiter mäßig hilfreich. Da sagte man uns, wir müssten uns halt klar werden, was wir wollen. ACH NEE! :zany_face:
Entscheidungshilfe gab's nur soweit, dass uns gezeigt wurde, was alles da ist...
Also es gibt bei denen im Markt:
  • OSB 3 Platten
  • Sperrholz
  • Siebdruck
  • Pressspan
  • reines Fichtenholz
reines Holz, Pressspan und Sperrholz soll wohl nicht so gut sein, weil es Feuchtigkeit aufnimmt. Wir dämmen zwar gut, aber ich hätte natürlich ungern feuchte Stellen oder verzogene Boden- und Seitenplatten.
Siebdruck sei das, was man sonst so im Trockenbau nehmen würde - auch geruchsneutral und kann Feuchtigkeit ab. Ist halt mehr als doppelt so teuer als OSB (teurer ja - aber es ist eine recht kleine Menge und somit immer noch im Budget. Und lieber würd ich jetzt mehr Geld ausgeben als später in Hostels absteigen zu müssen weil ich den Gestank nicht aushalte :mask: ).


Wir waren vor einigen Monaten in einem gemieteten Campervan unterwegs und da war alles aus Sperrholzplatten. Mit Feuchtigkeit oder Gerüchen hatten wir keine Probleme. Das war aber auch ein Wicked Camper und war früher ein normales Auto mit 6 Sitzen hinten und Stoffverkleidung - also kein komplett leerer Kastenwagen.

Danke für eure Hilfe! :-)
#2
Hallo Stephi,
als (Unter-) Boden für einen späteren Oberbelag (wenn gewünscht) würde ich auf jeden Fall eine Schichtplatte verwenden, bei denen die Schichten wasserfest verleimt sind. Das ist bei den Siebdruckplatten immer der Fall und je nach Verleimart auch bei einigen Pappel/Birke/... Multiplexplatten. Da musst aber explizit wegen wasserfester Verleimung nachfragen. Wenn dir mal Wasser unter den Boden läuft, dann bist froh wenn nix aufquillt. Als Oberbelag habe ich dünnes (2.2mm) Vinyl von wineo vollflächig auf die Siebdruckplatte verklebt. Das Vinyl ist komplett geruchsneutral und gibt's in unendlich vielen Dekore.
Grüße, Armin
#3
So leid mir das tut, ich muss teilweise widersprechen:

1. Nur Siebdruckplatten sind annähernd wasserfest. Andere Sperrhölzer sind möglicherweise wasserfest verleimt - das Holz macht trotzdem, was Holz halt macht, es quillt und schwindet. Die Verleimung sorgt nur dafür, dass sich die Schichten nicht voneinander lösen.
Die bestmögliche Verleimqualität bei Sperrholz ist wohl WBP: weather and boil proof, also wetter- und kochfest. Das wird auch für Verpackungskisten verarbeitet, ist billiger als Siebdruckpl. und kann trotzdem einiges ab.
Wenn ihr einen wirklich umfangreichen Plattenhändler um die Ecke habt: Es gibt Pappel mit Ahorn- oder Birke- Deckschicht in WBP verleimt. Das ist selten erhältlich aber nahe am Optimum: Wasserfest verleimt, leicht und harte Holzoberfläche. Im Holzgroßhandel (nur für Gewerbe) habe ich das bei der Carl Götz- Gruppe zu kaufen bekommen - wenn denn mal was da ist...

2. OSB- Platten: Wenn die stinken, dann zurück an den Händler. Darf eigentlich nicht sein. Ich habe meinen Boden auch daraus gemacht, die sind wasserfest verleimt, in Gewicht und Härte vertretbar, dazu billig und verfügbar. Aber ich verlege dann auch PVC drauf. Achso, und meine sind auch vom Hellweg - Baumarkt, weil im Angebot billiger als im Holzgroßhandel.
Mein Schwager hat in seinem gesamten Dachgeschoss OSB verlegt, geschliffen und gewachst, sonst nix drauf. Sieht auch nicht übel aus...

3. Seite und Decke: Keine eigenen Erfahrungen, aber oft folgende Optionen gesehen und gelesen: Dünnes Sperrholz (z.B. lackiert oder mit Kunstleder beklebt), Hartfaserplatte (da bin ich skeptisch, relativ schwer, bricht ziemlich leicht, afaik nie wasserfest) oder dünne Massivholz- Profilbretter.
#4
Servus,

hab meinen ganzen KaWa mit Pappelsperrholz verkleidet und gebaut, auch den Boden. Beanspruchte Flächen mit Treppenlack behandelt. Klar, da ist mal die eine oder andere Druckstelle vorhanden, kann ich leben damit. Wenn es zu viele am Boden sind, tausche ich die Platten aus.
Ich habe am Boden kleine Läufer gelegt, weil die noch wärmer sind wie Holz, dadurch wird der Boden noch mehr geschont.
Warum ich Pappelsperrholz genommen habe (Boden 18mm):
Hell, leicht und weil es mir gefällt. Ich habe oft die Rückseite verwendet, weil die eine lebhafter Optik hat.

MFG
Konrad
#6
Für den Boden würde ich persönlich (fast) nichts anderes als wasserfeste Siebdruckplatten nehmen. OSB, Pappelsperrholz oder ähnliches käme mir hier nicht ins Auto.

Allerdings gibt es noch eine Alternative, die bisher nicht angesprochen wurde: PVC Freischaumplatten.

Als ich beim Vöhringer mein Möbelholz geholt habe hat mir der Verkäufer diese 15mm Simona Simopor Construct Platten empfohlen.

Lassen sich wie Holz bearbeiten, sind leicht(er), stabil, wasserfest und isolieren doppelt so gut wie Holz. Und für rund 15€/qm (Vöhringer) auch bezahlbar.
#7
Hallo Stephi,

Für den Boden würde ich in jedem Fall "nur" eine wasserfeste Siebdruckplatte in 12 oder noch besser in 15mm Stärke verwenden.

Und diese würde ich such nicht selbst herstellen sondern als fertig CNC gefräste Passende Platte bei einem der Anbieter bestellen.

Ihr habt noch mehr als genug andere Arbeiten und Probleme vor Euch, dass ich mir diese Arbeit auf jeden Fall sparen würde.

Robert
#8
Je nach Aufbau kann man auch auf 9mm runter gehen, also wenn die Unterkonstruktion in einem engen Raster liegt, oder Trittfeste Dämmung XPS/PUR verbaut wurde. Das hat den Nachteil das man dort nur mäßig fest rein schrauben kann und den Vorteil das es deutlich leichter ist.
saniwolf gefällt dies
#9
Stephi hat diese Frage vor einem Jahr gestellt und die letzte Aktivität ist 11monate her?!
Damit es nicht ganz OT bleibt.
Ich nehme für die seiten 4mm Kiefersperrholz, ich finde es hat eine sehr gute Optik, riecht toll, ist etwas schwerer aber auch etwas härter als Pappel.
eine Platte 250x125cm kostet 30€
20200721_010229.jpg