Forum für Camper-Selbstausbauer!

Für angedachte, geplante, halbfertige und fertige Wohnmobilausbauten.

Alles rund um die Aussenhaut, Fenster, Luken, Klappen, Durchbrüche, etc...
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
  • Benutzeravatar
Benutzeravatar
von Cruisemobile
#1
Hi Leute,

ich habe ja so meine Themen die gerne mache und Themen an die ich mich nicht rantraue. Jetzt ist es aber so, dass das gemeinsame Schrauben mit Kevin @Manekken mich echt motiviert hat. Wir haben uns an Sachen rangetraut die ich so nicht gemacht hätte.

Meinen Blechschaden am rechten hinteren Kotflügel habe ich ja schon seit 2018 und wollte das eigentlich von einer Werkstatt machen lassen. Aber Dank Corona, hatte ich viel Zeit und Dank Kevin auch den Ansporn das selber zu versuchen. Eine Werkstatt kann ich zur Not immernoch mein Fiasko ausbessern lassen. Kaputt ist die Stelle sowieso. Also was solls...

Also, ich hab die Stelle geschliffen und gespachtelt und was soll ich sagen: ich finde das Ergebnis richtig geil! Das einzige ist, dass ich den Boxer nur schwer hätte auf die Seite legen können. Also musste ich den Kotflügel hochkant lackieren. Da ich kein Lackierer bin, lackieren ich Teile normalerweise im Liegen. Da kann ich richtig viel Farbe auftragen und dann schön verlaufen lassen. Das gibt eine supergeile glette Oberfläche. So hatte ich das letztens ja auch bei den Radlaufverbreiterungen gemacht. Das Ergebnis war Hammer. Aber mit diesem krassen Farbauftrag würde ich bei deinem vertikalen Teil Laufnasen riskieren, das wollte ich nicht. Also habe ich weniger aufgetragen und das in mehreren Schichten. Leider war ich da etwas zu zaghaft, so dass der Lack zwar super homogen und absolut ohne Laufnasen ist, aber nicht wirklich hochglänzend ist. Da ist auch so bisschen Sprühnebel drauf. Aber ich habe die Hoffnung, dass wenn der Lack richtig durchgetrocknet ist, ich da noch was mit Polieren retten kann. Evtl kommt da der Glanz noch besser raus.

Mann, ich versuche jetzt seit 20min die Bilder in den Text einzufügen weil die Bilder als Anhänge wild durchgemischt werden. Ich kriegs einfach nicht hin. Entweder bin ich zu blöd oder es liegt am Mac. Ich hab jetzt keinen Bock mehr.

Wenns jemanden interessiert, hier sind alle Bilder sortiert.
[Externer Link für Gäste nicht sichtbar]

Cheers
ich
Dateianhänge
BD8E3529-1438-4454-9275-D9752B8EF033.jpg
5AAF601C-F21E-4C5C-A2DF-63B6E1A4DF25.jpg
Andolini, JoeKW gefällt dies
Benutzeravatar
von Andolini
#2
Sieht doch schon sehr gut aus. :thumbsup:
Für den Glanz sorgt der Klarlack am Ende. ;)
#3
Hi Thomas,

bin mir da nicht so sicher. Immerhin hab ich beim Klarlack die gleichen Probleme: auch beim Lackieren des Klarlacks steht der Kotflügel senkrecht und ich will keine Laufnasen. Wenn ich da wieder zu zaghaft bin wird auch der Klarlack matt werden.

Ich polier nachher mal den Lack. Wenn das da klappt dann klappts auch beim Klarlack!

cheers
ich
Benutzeravatar
von Andolini
#4
Politur zwischen Lack und Klarlack führt definitiv zum nächsten FuckUp.
Wenn der Lack schon trocken ist, musst du ihn wieder leicht anschleifen. Dann zwei Schichten dünn Klarlack drauf, dann Finish-Schliff und danach kannst du polieren.
Benutzeravatar
von T.Larsen
#5
Cruisemobile hat geschrieben: vor 1 Monat
Wenn ich da wieder zu zaghaft bin wird auch der Klarlack matt werden.
Hi Mark,
gegen Sprühstaub an unerwünschten Stellen, z.B. am Übergang zum Originallack gibt es eine [Externer Link für Gäste nicht sichtbar], auch Beispritzlack genannt. Danach muss nicht mal poliert werden. Ist aber eher für Stellen gedacht, wo eine Kante auf dem Teil, bis zu der man lackiert, fehlt. So kann man z.B. mittig auf der Tür eine Stelle beilackieren (dabei unbedingt entweder eine Sprühschablone mit Abstand verwenden oder die Stelle [Externer Link für Gäste nicht sichtbar] damit keine harte Kante entsteht. Danach großzügig mit Beispritzverdünnung behandeln und sich nie wieder über die matten Stellen ärgern

Aber das Ergebnis sieht super aus!

LG
Tommy
Benutzeravatar
von T.Larsen
#6
Andolini hat geschrieben: vor 1 Monat Politur zwischen Lack und Klarlack führt definitiv zum nächsten FuckUp.
Wenn der Lack schon trocken ist, musst du ihn wieder leicht anschleifen. Dann zwei Schichten dünn Klarlack drauf, dann Finish-Schliff und danach kannst du polieren.
Da besteht aber die Gefahr, dass man den Übergang zwischen dem neuer Lack und dem Original Lack später als eine Kante sieht. Zumindest dort wo man am Rand den Sprühstaub wegpolieren möchte. Darum lackiert man meistens bis zur Bauteilkante wo eine harte Lackkante nicht stört oder, bei smart repair, Beispritzverdünnung nachher drauf (aber dann bitte nicht polieren, sonst gibt es wieder Kante).
Benutzeravatar
von Andolini
#7
Die Kante bekommt man nur wenn die Farbe nicht ganz passt. Da hab ich bei weiß keine Bedenken, da das nicht ausbleicht. Als ich hinter der Schiebetürschiene neu lackiert habe, gab es keine Kante. Aber das kann Mark ja jetzt gut erkennen, ob die Farbe noch passt oder er die Tipps von dir versuchen sollte.
Benutzeravatar
von mwrsa
#8
Cruisemobile hat geschrieben: vor 1 MonatDa ich kein Lackierer bin, lackieren ich Teile normalerweise im Liegen.
Also das fände ich unbequem, hab ich am Unterboden versucht. Ist nicht mein Ding, ich steh lieber beim lackieren. :rofl:

Was ich eigentlich schreiben wollte: Nach dem Dreier hier mit voller Punktzahl (:dizzy_face:) sieht der Teil doch sehr viel besser aus :thumbsup:
#9
Hi Jungs,

hab gerade gesehen der Lack IST 2k deswegen werde ich wahrscheinlich erstmal nicht mit Klarlack drüber gehn. Habe jetzt nämlich schon poliert und bin total zufrieden mit dem Ergebnis. Die Übergänge sind rauspoliert und quasi unsichtbar. Denke, dass mir das so taugt.

@T.Larsen Das mit rückwärts abkleben find ich cool kapier aber nicht wann man das Abgeklebte entfernt, direkt nach dem Aufbringen der Farbe oder erst nach dem Trocknen? Und was für eine Folie verwendet man da?

@mwrsa scheiss deutsch, hat nen Moment gedauert :-)

cheers
ich
Dateianhänge
05689FB4-1FF8-4015-A65E-CC2BB0535AF7.jpeg
90A2069E-E9AB-41FD-9224-682A3C4970F2.jpeg
FB3C50E7-4131-4D05-A6B1-D7CAC6A8658F.jpeg
Benutzeravatar
von T.Larsen
#10
Thomas, bei der Kante meine ich nicht den Farbtonunterschied sonder Höhenunterschied. Der Original Lack ist härter und wenn man poliert, trägt man den neuen Lack schneller ab.

Mark, Ziel ist eigentlich das Maskieren (weich statt hart) und Höhenunterschied vermeiden. Bei dieser Methode Landet in den Ecken vom Malerkrepp eher Sprühstaub, zum Rand immer dünner, vom Rand weg zur Mitte immer satter. Malerkrepp direkt danach entfernen, kurz Ablüften lassen und Beispritzverdünnung drauf. Somit löst sich Sprühstaub an und wird zum Hochglanz.
Wenn man ganz normal abklebt, sieht man in der Spiegelung einen Höhenunterschied den ich als Kante bezeichne. Den rauszupolieren ist fast unmöglich da der Lack aus der Dose nie die gleiche Härte hat wie der Originallack